Start Jugendwart Nachbericht zur SOEM der Altersklassen U 13 – U 19 in Regensburg
Nachbericht zur SOEM der Altersklassen U 13 – U 19 in Regensburg PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Verbandstrainer   
Donnerstag, den 05. Februar 2015 um 15:33 Uhr

Am Samstag, den 17.01.2015 trafen sich Sachsens beste Spielerinnen und Spieler um sich mit den Stars von Bayern und Baden – Württemberg zu messen. Für alle ging es darum ihre beste Leistung abzurufen und sich so für die Deutsche Einzelmeisterschaft in Gera zu qualifizieren.

Die meisten sächsischen Spieler, Trainer und Eltern reisten schon am Freitag entspannt an.
Am Samstag hieß es dann zeitig aufzustehen, um sich noch einen Einspielplatz und guten Sitzplatz in der Halle zu sichern. Nach einer kurzen Eröffnung startete auch schon die 1.Runde im Mixed. Leider schafften es nur wenige Mixed die ersten Runden zu überstehen. In der U19 gelang es Nathalie Seidel mit ihrem Partner L.Burger das beste Ergebnis des Wochenendes zu erzielen. Sie erreichten das Finale und siegten auch dort in 2 Sätzen. Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn der Meisterschaft. Einen Podestplatz im Mix U15 sicherten sich noch Carolina Jork / Wilhelm Büchner. Sie verloren ihr Halbfinalspiel in 2 Sätzen. Herzlichen Glückwunsch zu Platz 3.
Für alle anderen Paarungen waren trotz guter Leistungen spätestens im Viertelfinale Endstation.
In den anschließenden Einzelpartien blieben auch die großen Überraschungen aus. Viele Spieler zeigten sehr gute Leistungen, welche leider nicht immer mit einem Sieg belohnt wurden. In den Altersklassen U15 und U17 gab es leider keine Plätze 1-3.
Am Ende des Tages konnte sich Sachsen über 2 Podestplätze freuen. In der U 19 erreichte Laura Adam eine starken 3. Platz und Sandy - Kristin Marz in der Altersklasse U 13 einen hervorragenden 2. Platz. Sie gewann im Halbfinale gegen Molodet.
Etwa 30 Sachsen ließen den Abend gemütlich beim Griechen ausklingen. Am Sonntag ging es dann für alle Altersklassen in der Sporthalle Nord mit den Doppeln weiter.
Auch da hatten die Sachsen ein paar heiße Eisen im Feuer. Am Ende des Tages gab es für die Sachsen 5 Finalteilnahmen. Schade ist eigentlich nur, dass es kein „ Rein – Sächsisches“ Paar schaffte. In allen Altersklassen gab es sehr spannende Spiele zu sehen aber leider reichte es nicht ganz für eine Überraschung. Wir gratulieren folgenden Paarungen zum Vizemeister:
U13 Mädchendoppel Sandy – Kristin Marz mit Ilka Ochsner
U13 Jungendoppel Toni Matthes mit Patrick Naujoks
U17 Mädchendoppel Annika Hofmann mit Jana Wiedemann
U19 Mädchendoppel Laura Adam mit Madita Sickinger
U19 Jungendoppel Tim Kuchinke mit Jonas Burger.

Außerdem kommen noch dritte Plätze im Mädchendoppel U19 von Johanna Schmitt mit Stepper und Nathalie Seidel mit Sandra Kämpf, im Jungendoppel U19 Pit Hoffmann mit David Kaiser und U15 Jungendoppel Wilhelm Büchner / D. Vonmetz hinzu.

Rundum war es eine gelungene Veranstaltung. Ich hoffe jeder Spieler ist mit seinen erreichten Ergebnissen und seiner gezeigten Leistung zufrieden. Weiterhin gilt es für uns Sachsen weiter hart und zielstrebig zu trainieren, um den Anschluss an die Besten der Gruppe verringern zu können. Abschließend noch einen Dank an die Unterstützung der Heimtrainer, Eltern, Spieler und Kathleen für die Orga rings um das Turnier. Sonst wäre so ein Turnierwochenende kaum zu meistern. Abschließend wünsche ich ALLEN qualifizierten für die Deutsche Einzelmeisterschaft der AK U 15 – U19 in Gera am Wochenende viel Erfolg!!
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 05. Februar 2015 um 20:31 Uhr
 
  

Das Handbuch 2019/2020 ist online

Zugangsdaten erforderlich!!!

Ehrenamtliche Verstärkung gesucht



„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –

    14 Tage Terminvorschau

    Keine Termine
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.