Start Jugendwart U11- Babolat-Berlin-Cup 2015
U11- Babolat-Berlin-Cup 2015 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Ben Rittmeister   
Montag, den 23. Februar 2015 um 22:05 Uhr

U11- Babolat-Berlin-Cup 2015 21./22.02.2015

Am Wochenende stand nun das 4. Turnier der U11 Masters – Serie an. Diesmal fuhren wir mitten nach Berlin. Unser Team trat wieder in „Stammbesetzung“ mit Emely Goltzsche und Aaron Hagist vom Radebeuler BV, Lilly Klügel vom TSV Niederwürschnitz, Max Mannstein vom BC Stollberg-Niederdorf und Jaron Rittmeister vom ATSV Freiberg an. Alle freuten sich schon auf die Spiele als es nach einer langen aber sehr herzlichen Begrüßungsansprache pünktlich losging.

Lilly beherzigte Roys Rat für große Turniere und sparte in den Gruppenspielen viel Kraft indem sie ohne Satzverlust alle Spiele gewann und dabei auch noch mit den Punkten für die Gegner nach Kräften geizte. So konnte sie ihr Achtelfinale und als letztes Spiel des Abend auch das Viertelfinale gegen Lara Dietz, der sie in Hamburg noch unterlegen war, in jeweils vier Sätzen gewinnen.

Emely schaffte als Gruppenzweite ebenfalls den Sprung ins Hauptfeld. Dort unterlag sie leider der späteren Halbfinalistin Sarah Bertuleit.

Bei unseren Jungen überstand nur Aaron als zweiter die Gruppenphase. Sein nächster Gegener Jannik Schlüter erwies sich im Achtelfinale aber als deutlich überlegen. Trotzdem konnte Aaron damit die entscheidenden Punkte erkämpfen, um mit nach Mühlheim zum Finalturnier zu fahren.

Max gelang trotz guter Leistungen in den Spielen nur ein Sieg. Vor allem bei der knappen Dreisatzniederlage gegen den Top gesetzten Frieder Tausch zeigte Max seine Fähigkeiten und hätte auch als Sieger vom Feld gehen können.

Jaron gelangen seine ersten zwei Einzelsiege der Turnierserie. Obwohl er mit den Besten noch nicht mithalten kann hat er eine super Entwicklung seit dem ersten Turnier gemacht.

Als wir um 20.30 Uhr endlich die Halle verließen wurden die tollen Restaurantpläne vom Mittag zugunsten von etwas schnellem Essen über Bord geworfen. Denn vor allem Lilly hatte morgen früh noch Großes vor.

Der Sonntagmorgen begann mit den Halbfinals in den Einzeln. Lilly zeigte gegen Michelle Kanschik eine hervorragende kämpferische Leistung. Nach verlorenem ersten Satz gewann sie Dank einer guten Beinarbeit und super Laufbereitschaft das Spiel hoch verdient und überzeugend. Leider wurde das Turnier dann zunächst mit den Doppelspielen fortgesetzt. Nach dem Mittag fand sie im Finale gegen Sandora Göhlich nicht zu Ihrem Spiel und verlor klar in drei Sätzen.

Im Doppel mit Emely konnten Sie ebenfalls erst im Finale durch Sarah Bertuleit und Lia Mosenhauer bezwungen werden. Die Mädchen harmonierten gut und setzten ihre Gegner gehörig unter Druck.

Unser Jungendoppel Max und Aaron harmonierte zwar deutlich besser als zuletzt konnte aber trotz großen Kampfgeists kein Spiel gewinnen. Auch Jaron mit seinem Partner Febian Fernardin aus Berlin überstand mit zwei Siegen und zwei Niederlagen die Gruppenphase nicht. So blieb den Jungs nur die Mädchen kräftig anzufeuern und sich mit ihnen zu freuen.

In den Gesprächen mit Trainer und Betreuer anderer Teams kam übereinstimmend die Ansicht heraus, dass das Starterfeld deutlich zusammengerückt und stärker geworden ist. Die zehn Spitzenspieler sind immer noch weit vorneweg aber die ganz leichten Gegner gibt es nicht mehr.

Mit Lilly auf Platz 4, Emely auf 13 und sowie Aaron auf Platz 15 können die Vereine des BVS stolz auf ihre Nachwuchsarbeit sein.

Es hat wieder riesigen Spaß gemacht. Danke an alle Organisatoren und Teilnehmer für die Leistungen und die Unterstützung.

Ben Rittmeister

  
 






Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 24. Februar 2015 um 07:36 Uhr
 
  

Das Handbuch 2018/2019 ist online

Zugangsdaten erforderlich!!!

Ehrenamtliche Verstärkung gesucht



„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner


    Für jede Lebensphase das passende Angebot


    www.teileshop.de
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.