Start Jugendwart Bericht DBV – Gruppenpokal 2015 in Maintal
Bericht DBV – Gruppenpokal 2015 in Maintal PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Roy Rötzer   
Dienstag, den 14. April 2015 um 14:32 Uhr

Am Freitag begaben sich Emily Goltzsche (RBV JG04), Aaron Hagist (RBV – 04), Max Mannstein (Stollberg – 04) und Toni Matthes (Nw – 03) mit Trainer Roy Rötzer und Betreuer Ronny Matthes auf die Fahrt nach Maintal bei Frankfurt/M.
Sie waren die sächsischen Vertreter für die Teams Südost. Es gab ein Team U12 (JG 2003) und ein Team U11 (JG 2004). Leider war Lilly Klügel familiär verhindert. Sie wäre sonst auch Mitglied des Teams U11 gewesen.

Am Samstag fanden die Mannschaftsvergleiche zwischen den Gruppen Nord, Mitte, West und unserem Südostteam statt. Während wir in U11 Außenseiter waren wollten wir in U12 schon um die vorderen Plätze mitspielen. Überraschend gewannen wir auch gleich das 1. Spiel gegen die stärker eingeschätzte Westvertretung mit 7:2. Da konnte auch Toni im Doppel einen Punkt beisteuern. Nach einer Niederlage gegen Nord konnte das Team dann gegen Mitte den 2. Platz sichern – Glückwunsch.
In der U11 Mannschaft war vor allem Emily voll gefordert, da wir nur mit 3 Mädchen antraten. Sie hatte also 6 Spiele zu absolvieren. Aaron und Max hatten je 4 Einsätze im Mix oder Einzel. Leider konnten wir kein einziges Spiel gewinnen, obwohl ihre Leistungen wirklich gut waren. Vor allem Emily war mehrfach nah dran am Satz oder auch Spielgewinn. Aber dazu fehlte halt immer noch ein Stückchen. Auch Aaron und Max zeigten gute Leistungen gegen starke Gegner. Bei den Jungs ist der Abstand zu den Besten allerdings schon etwas größer.
Leider gelang dem U11-Team kein Sieg und wir mussten uns mit dem 4.Platz begnügen.

Nach der üblichen Pizza am Samstag Abend in unserem gemütlichen Hotel ging es am Sonntag im Individualturnier um weitere gute Spiele. Toni spielte mit Julian Blaumoser aus Bayern Doppel und die U11er ein Einzelturnier.
Toni und Julian gewannen ihr erstes Spiel nach ein paar Schwierigkeiten im 1. Satz dann deutlich gegen ein Nord-Doppel und waren damit im HF. Dort warteten die späteren Sieger, denen sie im 1. Satz einen harten Fight lieferten. Aber zum Sieg reichte es erwartungsgemäß nicht. Im Spiel um Platz 3 bekamen sie es mit ihren Mannschaftskollegen vom Vortag aus BAW zu tun. Den 1. Satz gewannen sie noch recht sicher. Leider waren sie am Anfang des 2. Satzes noch etwas unkonzentriert und etwas überschwänglich. Den da eingehandelten Rückstand holten sie leider nicht mehr auf und verloren. Im 3 Satz entwickelte sich ein Klasse Schlagabtausch mit ständig wechselnder Führung. Am Ende entschieden die Nerven und die hatten die BAWer besser im Griff und gewannen 21:19 – schade.
Im U11 Turnier verloren unsere 3 zunächst ihre 1-Rundenspiele. Dabei hatte Emily durchaus ihre Chance. Auch Max zeigte ein starkes Spiel gegen den späteren 2..
Dann hatten wir unser Erfolgserlebnis. Emily gewann ihr 2. Spiel gegen eine Gegnerin aus Nord – ich wage die Prognose, dass man von ihrer Gegnerin Susanna Brenske noch hören wird. Leider unterlag sie dann im Spiel um Platz 9 wieder knapp. Max und Aaron kämpften vorbildlich und spielten auch im Grenzbereich ihrer Möglichkeiten. Leider reichte das nur zu einem Satzgewinn für Aaron.

Das klingt zwar alles etwas niederschmetternd aber ich war mit dem Auftreten unserer Spieler zufrieden. Wir wissen woran wir zu arbeiten haben und hoffen, auch im kommenden Jahr wieder dabei sein zu können.

Roy Rötzer
Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 14. April 2015 um 18:36 Uhr
 
  

Das Handbuch 2019/2020 ist online

Zugangsdaten erforderlich!!!

Ehrenamtliche Verstärkung gesucht



„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.