Start Jugendwart Bericht 4. SRL U11-U15 am 27.06.2015 in Görlitz
Bericht 4. SRL U11-U15 am 27.06.2015 in Görlitz PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Lutz Buchal und Frank Adam   
Montag, den 29. Juni 2015 um 08:22 Uhr

Alle Bilder [#klick]
Pünktlich um 9:00 Uhr begann in Görlitz die 4. SRL der AK U11 und U15.
In der AK U11 maßen 10 Mixed, 6 Jungendoppel und 5 Mädchendoppel ihre Kräfte. Es wurde im SLS gespielt.
Begonnen wurde mit der Mixed-Konkurrenz. Es zeichnete sich bald ab, dass sich mit Konrad Rötzer / Joleen Pfeiffer und Nils Hahn / Ros Riedel (alle Gittersee) die Favoriten herauskristallisierten. So kam es zum „Showdown“ in der letzten Runde. Nachdem Konrad und Joleen die ersten beiden Sätze für sich entschieden, gingen die folgenden 2 Sätze an Nils und Ros. Der 5. Satz musste die Entscheidung bringen. Hier setzten sich Konrad und Joleen mit 11:6 durch. Was für eine Spannung !! Den dritten Platz belegten Adrian Wittholz /Amelie Lehmann aus Demitz-Thumitz , die in der 3. Runde Nils und Ros stark forderten. Auch im Jungendoppel dominierten die Spieler aus Gittersee. Konrad gewann mit seinem Partner Adrian Wittholz aus Demitz-Thumitz (ohne Satzverlust !) vor Felix Klawitter / Nils Hahn (beide Gittersee) und Luca Lesniok / Raik Grosche (Großschönau / Sohland), die die Fahnen des RVO hochhielten, und nur durch das schlechtere Punkteverhältnis den 2. Platz verpassten. Das Mädchendoppel gewannen Ros Riedel / Amelie Lehmann ohne Satzverlust vor Viktoria Büchner / Friederieke Estel (Radebeul / Weixdorf) und Pheline Krüger / Joleen Pfeiffer aus Gittersee.

In der AK U15 wurde kurzfristig umdisponiert. Durch das krankheitsbedingte Absagen von Julia Wieltsch aus Großenhain und dem unentschuldigten Fehlen von Dominic Sengbusch aus Hoyerswerda blieben nur jeweils 5 Jungen- und Mädchendoppel übrig. Wir entschieden uns nach kurzer Absprache, die Konkurrenzen im Gruppensystem auszutragen.

Wir begannen natürlich mit der Mixed-Konkurrenz. Wir sahen sehr spannende und teilweise hochklassige Spiele. Die Halbfinals bestritten Gautam Ramasamy und Lucy Klügel (TSV Dresden / TSV Niederwürschnitz) gegen Daniel Menzel und Luise Kaube (1. BV Görlitz / Turbine Großenhain). Daniel und Luise verlangten den Favoriten alles ab, und mussten sich knapp mit 19:21 und 18:21 geschlagen geben. Klarer verlief das 2. Halbfinale. Kevin Goltzsche und Julia Wecke (Radebeul / Meerane) setzten sich mit 21:8 und 21:18 gegen Robert Bachmann und Tammy-Lee Pusch (Bräunsdorf / Marienberg) durch.

In einem spannenden und hochklassigen Finale konnten sich Gautam und Lucy durchsetzen, aber beide Mixed waren fast gleichwertig, so dass es auch „andersherum“ ausgehen konnte. Jedenfalls ein tolles Finale ! Den 3. Platz erkämpften sich nach hartem Kampf Daniel und Luise gegen Robert und Tammy-Lee. Nach allen Gruppenspielen im JD und MD standen auch hier die Sieger und Platzierten fest. Im JD waren Gautam und Kevin recht überlegen, und gewannen vor Daniel und Erik aus Görlitz (sie waren die einzigen, die die Sieger forderten), sowie Leon Lemle und Vincent Richter aus Bautzen.

Das MD entschieden Lucy und Lea nach einem sehr spannenden Spiel gegen Luise und Sandy-Kristin für sich. Dritte wurden hier Tammy-Lee und Julia. Fazit: Wir sahen ein faires und spannendes Turnier. Dank dafür an alle Spieler und Betreuer
Glückwusch an alle Sieger und Platzierten.


Lutz Buchal und Frank Adam
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 01. Juli 2015 um 17:50 Uhr
 
  

Das Handbuch 2019/2020 ist online

Zugangsdaten erforderlich!!!

Ehrenamtliche Verstärkung gesucht



„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.