Start Jugendwart Deutsche Rangliste U17 in Mülheim
Deutsche Rangliste U17 in Mülheim PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Emily Ehm (SG Meerane) und Paula-Elisabeth Nitschke (SG Bräunsdorf)   
Montag, den 19. Oktober 2015 um 18:00 Uhr

alle Bilder [ # klick ]
Am 16.10 machte sich eine kleine Delegation sächsischer Spieler, bestehend aus Emily Ehm (SG Meerane 02), Paula-Elisabeth Nitschke (SG Bräunsdorf) sowie Trainer Steffen Reuther (SG Bräunsdorf) auf den Weg nach Mülheim an der Ruhr zum ersten DBV-Ranglistenturnier U15/U17 auf. Am Abend kamen wir dann nach sechs Stunden Autofahrt und einigen Staus im Hotel an. Nach einem leckeren Abendessen hieß es dann auch schon Feierabend und Kräfte tanken für den nächsten Tag.

alle Ergebnisse hier [ # klick ]

Am Samstagmorgen ging es dann nach dem Frühstück gestärkt in die RWE Halle, in der wir dann auf Annika Schreiber (BC Stollberg-Niederdorf), die schon seit letztem Jahr in Mülheim am Stützpunkt trainiert und auf Roy Rötzer trafen.

Nach der Eröffnung ging es dann mit den Doppeln los. In der U17 starteten die Paarungen Emily Ehm/Paula-Elisabeth Nitschke sowie Annika Schreiber mit ihrer Doppelpartnerin Runa Plützer aus NRW. In der ersten Runde mussten Emily und Paula gegen die an Fünf gesetzten Marina Korsch und Lilli Gellersen (Hamburg) spielen. Dieses Spiel verloren sie in zwei Sätzen, wobei der zweite knapp zu 18 abgegeben werden musste. Ihr zweites Spiel bestritten sie dann gegen alte Bekannte aus der Südostrangliste. Man wusste, dass mit Anke Fastenau und Jenny Löwenstein ein gutes Paar gegenüber stand, doch man versuchte sich davon nicht beeindrucken zu lassen. Dies gelang den beiden ganz gut, dennoch mussten sie sich im dritten Satz geschlagen geben. Somit hieß das Platz 13-16 im Doppel für Emily und Paula.

Annika und Runa gewannen ihre Spiele recht souverän und mussten lediglich im Finale einen Satz an ihre Gegnerinnen abgeben und wurden so Sieger der ersten DBV-Rangliste im Damendoppel U17.

Am Nachmittag standen dann die ersten Einzelrunden auf dem Programm. Für Sachsen am Start Annika und Paula. Annika konnte nach einem Freilos die zweite Runde sicher in zwei Sätzen gewinnen und stand damit im Viertelfinale, welches am Sonntag austragen wurde. Paula musste nach einem Freilos gegen die an Nummer Zwei gesetzte Stine Küspert (Bremen) ran. Im ersten Satz konnte Paula noch gut Paroli bieten und verlor knapp zu 18, der zweite lief dann nicht mehr so gut und Sie musste sich geschlagen geben. Trotzdem war es ein gutes Spiel. Als nächstes musste sie gegen Anke Fastenau (NRW) spielen. Nach souverän gewonnenem ersten Satz und 13:8 Führung im zweiten Satz machte ihr ihr Kopf ein Strich durch die Rechnung und sie verlor den 3. Satz. Einmal mehr Platz 13 für sie. Am Abend ließen dann alle Sachsen gemeinsam beim Mongolen den Tag bei gemütlicher Atmosphäre ausklingen.

Am Sonntag war dann nur noch Annika für Sachsen im Einsatz. Wie am Vortag konnte sie ihr Viertelfinale genauso wie ihr Halbfinale sicher gewinnen. Im Finale trat sie dann gegen Miranda Wilson (Baden-Württemberg) an. Trotz 18:13 Führung im ersten Satz verlor sie ihn mit 21:19. Im zweiten Satz fehlte einfach die Kraft um sich wieder ins Spiel rein zu kämpfen. Die letzten Wochen und vor allem der Danish Junior Cup lagen ihr noch schwer in den Knochen und ließen im Einzelfinale nicht mehr zu, trotzdem Gratulation zu einem guten zweiten Platz im Dameneinzel U 17.

Nach der Siegerehrung machten wir uns dann wieder auf den Heimweg. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an unsere Trainer Roy Rötzer und Steffen Reuther die sich Vorort um die Betreuung und das Coaching kümmerten.

Emily und Paula
Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 20. Oktober 2015 um 18:34 Uhr
 
  

Der Terminplan ist online



Das Berichtsheft 2017 und die Satzungsänderungen sind online



„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –

    14 Tage Terminvorschau

    Keine Termine
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.