Start Pressewart Bericht German Masters U11 in Sömmerda
Bericht German Masters U11 in Sömmerda PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Steffen Reuther   
Montag, den 26. Oktober 2015 um 10:22 Uhr

alle Bilder [ # klick ]
Am 24.10 machten sich 10 kleine Sachsen samt Betreuern auf den Weg in unser Nachbarland Thüringen. Sömmerda und das dort stattfindende U11-Masters-Turnier war das Ziel.
Mit dabei Ros Riedel, Friederike Estel, Pheline Krüger, Joleen Pfeiffer, Konrad Rötzer, Nils Hahn, Felix Klawitter (alle SG Gittersee), Amelie Lehmann (SV Demitz-Thumitz), Theodor Scholze (TSV Blau-Weiß Röhrsdorf) und Tillmann Reuther (SG Bräunsdorf).

Das Turnier startete pünktlich 14:00 Uhr. Gespielt wurde Mädchen- und Jungeneinzel sowie Doppel mit Qualifikationsgruppen und anschließender KO-Runde.

Bei den Jungs konnte jeder der Sachsen mindestens ein Spiel in seiner Gruppe gewinnen. Für Nils reichte es sogar bis ins Achtel- und für Konrad bis ins Viertelfinale. Eine solide Leistung, zumal beide noch im ersten Jahr U11 sind. Bei den Mädchen kamen bis auf Ros Riedel alle ins Viertelfinale. Bei 5 Sächsinnen und vier Gruppen mussten in einer Gruppe unsere Mädchen zwangsläufig gegeneinander antreten und Ros hatte das Nachsehen. Im Viertelfinale konnten sich dann Joleen und Pheline durchsetzen und ins Halbfinale am nächsten Tag einziehen.

Nach einer Doppelrunde war dann Schluss an diesem Tag. Alle hatten nach der Anstrengung eine Erholungspause dringend nötig.

Am Sonntag trafen sich dann alle ausgeruht und hoch motiviert in der Halle wieder.

Weiter ging es mit den Halbfinals von Joleen und Pheline. Trotz guter Einstellung und Kampfgeist gingen diese verloren. Die Gegnerinnen waren (noch) zu stark. Trotzdem ein bemerkenswerter 3. Platz für die beiden. In den dann folgenden Doppeln spielten sich alle sächsischen Mädchen ins Halbfinale und hier dann wieder Sachsen gegen Sachsen. Damit war zumindest für eine Paarung die Finalteilnahme gesichert. Dort reichte es dann nicht ganz zum Sieg. Aber ein zweiter Platz und 2 dritte Plätze sind Spitze.

Bei den Jungs kamen die rein sächsischen Paarungen uns Viertel- und Konrad und Nils sogar ins Halbfinale. Hier war Schluss gegen die späteren Sieger, aber damit trotzdem Platz 3. Für Tillmann und Partner Mahir reichte es leider nur für die Trostrunde und damit Platz 9 – 12.

Nach einem spannenden, abwechslungsreichen Turnierwochenende traten dann alle geschafft aber zufrieden die Heimreise an.

Vielen Dank nochmals an die mitgereisten Eltern für die Unterstützung und an Nicole Bartsch, Felix Bauermann und Steffen Reuther für das teilweise vereinsübergreifende Coaching und die Betreuung am Feld.

Steffen Reuther
Jungendwart

Weitere Bilder auf Facebook unter folgendem Link
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 29. Oktober 2015 um 14:14 Uhr
 
  

Das Handbuch 2017/2018 ist online



Ehrenamtliche Verstärkung gesucht



Stadtseniorenspiele Leipzig Badminton 2017 am 18./19. November 2017 ab 10:00 Uhr
Sporthalle der HTWK Leipzig, Arno-Nitzsche-Str. 29, 04279 Leipzig, 8 Felder


„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.