Start Pressewart 39. Internationaler Grenzland-Pokal am 31.10.2015 in Zittau
39. Internationaler Grenzland-Pokal am 31.10.2015 in Zittau PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Peter Helbig   
Mittwoch, den 04. November 2015 um 22:16 Uhr

Wie schon im Vorfeld bekannt wurde, war die Beteiligung am diesjährigen Grenzland-Pokal besonders mager. Das Turnier wurde somit auf nur einen Tag den Samstag 31.10.2015 angesetzt und gespielt. Bei den Herren A waren nur 13 Teilnehmer, bei Damen A nur 8 Teilnehmerinnen am Start, auch das B-Turnier mit 10 Herren und 3 Damen war sehr überschaubar.

Schade darum, hier werden sich die Verantwortlichen überlegen müssen, wie das Turnier weiter gestaltet werden soll.
Bei den Damen unangefochten im Dameneinzel und Damendoppel (mit Laura Müller) Nicole Bartsch (beide SG Robur Zittau), im Mix dann mit Einzelsieger Alois Henke (OTG Gera) verloren das Halbfinale gegen Tom Wendt / Sandra Bartholomäus ( beide SG Gittersee). Dieses MIX setzte sich dann auch im Finale durch.
Das Herrendoppel wurde von Stefan Adam / Tobias Axmann (SG Robur Zittau) gewonnen.

Im B-Turnier gab es folgende Gewinner:

Herren: Michael Huber (BC Luckau)
Damen: Susanne Wittber (TSV Dresden-Bühlau)
Herrendoppel: Philipp Borsdorf / Tom Stromowski (TSV Dresden / BV Tröbitz)
Mix: Lutz Steger / Karolin Schäfer (SG Meerane / BC Stollberg-Niederdorf)

BVS – Presse / Öffentlichkeit
Peter Helbig

Ergebnisse hier [ #klick
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 05. November 2015 um 07:53 Uhr
 
  

60. SILBERNE FEDERBÄLLE in Dresden am 02./03. September 2017



Der Terminplan ist online



Das Berichtsheft 2017 und die Satzungsänderungen sind online



„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.