Start Pressewart U11-Masters in Mülheim
U11-Masters in Mülheim PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Felix Bauermann   
Sonntag, den 22. November 2015 um 17:01 Uhr


Am 14.11. 2015 machte sich das Team Sachsen um Amelie, Ros, Joleen, Frederike, Nils und Konrad auf nach Hamburg zum ihrem 3. Turnier der u11-Masters Serie. Das Ziel war wie immer fleißig Punkte für Mülheim zu sammeln. Samstag wurde zunächst mit den Einzeldisziplinen in das Turnier gestartet. Alle sächsischen Starter konnten die Gruppenphase überstehen und unser Primärziel war bereits erfüllt. Das diese Tatsache den Ehrgeiz unserer Kleinen nicht bremsen würde war klar und alle gingen die Finalrunde mit höchster Motivation und Konzentration an.
Konrad musste im Achtelfinale als Gruppenzweiter gegen Lukas Bludau (1.BV Mülheim) ran. Lukas konnte zuvor alle seine Spiele einstellig gewinnen. Das Konrad den ersten Satz gewinnen konnte war demnach umso überraschender. Anschließend zog Lukas das Tempo doch stark an und gewann letztlich recht deutlich (21:12, 21:15).
Nils hatte als Gruppenerster mehr Glück und knüpfte an seine starken Leistungen aus der Gruppenphase an. In überragender Manier bezwang er Timm Fischer (TSG Bergedorf) mit konsequentem Angriffsspiel zu 7 und zu 11. Im anschließendem Viertelfinale gegen Justin Hennig (SV Unterliederbach) war dann irgendwie die Luft raus und Nils gab das Spiel unnötig zu 18 und zu 11 her.
Bei den Mädels trafen zum gefühlt 100stem Male Ros und Amelie aufeinander. In 2 knappen Sätzen setzte sich Amelie zu 20 und 18 durch. Die Gelegenheit zur Revanche kommt bestimmt in absehbarer Zeit. Joleen hatte mit Seline Hübsch (TSV Heimaterde Mülheim) ebenfalls eine bekannte Gegnerin. Leider mit dem besseren Ende für Seline. Abhaken und nächstes mal wieder angreifen! Friederike bekam es im Viertelfinale mit Alexandra Reimann (Möllner SV) zu tun. Nach 3 hart umkämpften Sätzen (24:26, 21:12, 21:17), war auch für Rieke im Viertelfinale Schluss.

Damit war der erste Spieltag rum und ich denke alle können mit ihren gezeigten Leistungen äußerst zufrieden sein.
Am Sonntag ging es für Amelie im Halbfinale weiter. Mit einer couragierten Leistung bezwang sie Seline Hübsch in 2 Sätzen (21:19, 21:17) und sicherte sich den Einzug ins Finale. Hier war dann allerdings nichtmehr viel zu holen. Cara Siebrecht (TSV Heimaterde Mülheim) zeigte uns eindrucksvoll was in dem Alter bereits möglich ist und woran wir demnächst noch arbeiten können, um in absehbarer Zeit ein ähnliches Level erreichen zu können.
Während alle noch über die Finalspiele staunten wurde auch schon fleißig Doppel gespielt. Unsere Jungs (Konrad und Nils) erreichten in ihrer Gruppe den 2. Platz und konnten auch das anschließende Viertelfinale für sich entscheiden. Im Halbfinale ging es gegen die starken Mülheimer Jungs (Lukas Bludau, Johann Sufryd). Trotz des deutlichen Ergebnisses (21:15, 21:9) verkauften sich die beiden sehr gut und konnten die Ballwechsel lange ausgeglichen gestalten.
Die Mädchen spielten in einer großen Gruppe quasi Jeder- gegen-Jeden. Ros und Amelie sicherten sich mit einer hervorragenden Bilanz von 5:1 den 2. Platz, wobei selbst das entscheidende Spiel gegen Cara und Amra (Mülheim) nur denkbar knapp (21:19, 21:18) verloren ging. Joleen und Friederike kamen am Ende auf einen soliden 5. Platz.
Abschließend auch noch ein großes Dankschön an Steffi für die sichere und komfortable Beförderung unserer Kleinen. 

Felix Bauermann



Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 22. November 2015 um 21:19 Uhr
 
  

Das Berichtsheft 2017 und die Satzungsänderungen sind online



„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.