Start Pressewart Deutsche Einzelmeisterschaften der AK u15-u19 2016 in Gera
Deutsche Einzelmeisterschaften der AK u15-u19 2016 in Gera PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Laura Adam   
Mittwoch, den 02. März 2016 um 09:14 Uhr

Bereits am Freitag begannen die Deutschen Meisterschaften der Schüler und Jugend in Gera. Am Wochenende zuvor hatten wir uns noch einmal so gut es ging darauf vorbereitet, um nun unser Bestes zu geben. Ein relativ großes Team aus Sachsen machte sich dafür auf den Weg nach Gera. Mit dabei waren Paula, Judith, Johanna, Annika Schreiber, Annika Hofmann, Laura, Gautam, Kevin, Pit, Ludwig sowie unsere Coaches Natalie, Roy, Jana Scholz und allen voran Björn. Einige kamen später oder erst Samstag, da die Disziplinen auf mehrere Tage aufgeteilt waren.

Als erste Disziplin war ab 12 Uhr am Freitag das Mix angesetzt. Hier hatten wir nur zwei heiße Eisen im Feuer mit Pit/Laura in der u19 und Annika Schreiber/Hauke Graalmann in der u17. Pit und Laura konnten die erste Runde relativ entspannt überstehen und trafen im Viertelfinale auf die späteren Deutschen Meister, wo sie sich nach drei Sätzen geschlagen geben mussten. Annika und Hauke spielten sich dagegen bis ins Halbfinale vor, wo sie sich auch in drei Sätzen geschlagen geben mussten. Platz drei am Ende und damit die erste Medaille für Sachsen.

Am Abend stand noch Einzel für diejenigen auf dem Plan, die kein Freilos in der ersten Runde hatten. Gautam, Pit, Ludwig, Judith und Paula mussten sich leider schon in der ersten Runde geschlagen geben. Für Laura und die zwei Annikas ging die Reise am Samstagmorgen jedoch weiter. Annika Hofmann musste sich in ihrem ersten Einzel am Samstag gegen Hannah Schiwon geschlagen geben. Nachdem Laura in Runde zwei die an drei gesetzte Theresa Isenberg besiegen konnte, musste sie sich allerdings auch Hannah Schiwon im Viertelfinale nach drei umkämpften Sätzen beugen. Besser dagegen machte es unser Aushängeschild Annika Schreiber, die ihr Viertelfinale gegen Pia Becher gewinnen konnte. Allerdings verletzte sich Pia im zweiten Satz wieder am Kreuzband und konnte das Turnier nicht weiter fortsetzten. Gute Besserung, Pia!

Nachdem Einzel abgeschlossen war, kam die Paradedisziplin der Sachsen mit den meisten Startern, das Doppel. Gautam und Kevin in der u15 mussten sich jedoch gleich in Runde eins geschlagen geben, ebenso wie Paula und Jennifer Löwenstein in der u17 und Johanna und Judith in der u19. Annika Hofmann und Jana Wiedemann hingegen lieferten sich ein bis zum Ende spannendes Match mit der an zwei gesetzten Paarung und konnten das bessere Ende für sich entscheiden! Sie gewannen anschließend auch noch gegen die Nummer sieben des Turniers und standen somit im Halbfinale, womit wahrscheinlich die wenigsten gerechnet hätten. Ähnlich gut verlief es bei Annika Schreiber und Runa Plützer sowie Laura und Madita Sickinger, welche sich ebenfalls ins Halbfinale spielen konnten. Somit war auch der Samstag abgeschlossen.

Sonntag war dann der alles entscheidende Tag für unsere Nachwuchshoffnungen, denn die Halbfinal- und Finalspiele standen an. Mit dabei für Sachen drei Spielerinnen, was mehr als durchschnittlcih ist. Annika Schreiber und Runa mussten sich leider in drei Sätzen geschlagen geben. Im Einzel hingegen konnte Annika ihr Halbfinale sicher in zwei Sätzen gewinnen. Im Damendoppel u19 fand ein baden-württembergisch- sächsisches Halbfinale an, welches keiner erwartet hatte. Dies hieß Annika H./Jana gegen Laura/Madita. Am Ende konnten Laura und Madita ihren ersten Finaleinzug in ihrer Karriere feiern. 

 
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 03. März 2016 um 11:48 Uhr
 
  

Das Handbuch 2016/2017 ist online


Der Terminplan 2016/2017 ist online


„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.