Start Jugendwart German Masters u11 Finale in Mülheim an der Ruhr
German Masters u11 Finale in Mülheim an der Ruhr PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Nicole Bartsch   
Donnerstag, den 17. März 2016 um 11:12 Uhr

Ergebnisse [# klick]
7 Sächsische Spieler/innen waren qualifiziert

In dieser Saison wurde zum zweiten Mal die German Masters u11 Serie gespielt. Die Serie wurde ins Leben gerufen, um den Spielern in u11 Wettkämpfe auf höherem Niveau zu bieten. Im Laufe der Saison gab es 10 Turniere der German Masters Serie, wo man Punkte für die Gesamtrangliste sammeln konnte. Die besten 16 Jungs und 16 Mädels der Rangliste dürfen dann zum German Masters Finale in Mülheim an der Ruhr am Rande der German Open spielen.

10 sächsische Spieler nahmen dieses Jahr an den Turnieren der Masters Serie teil (Tillmann Reuther – Bräunsdorf, Theodor Scholze – Röhrsdorf, Felix Klawitter, Konrad Rötzer, Nils Hahn, Amelie Lehmann, Joleen Pfeiffer, Ros Riedel, Pheline Krüger, Friederike Estel – alle SG Gittersee).

Im letzten Jahr schafften mit Lilly Klügel (TSV Niederwürscnitz), Aaron Hagist und Emely Goltzsche (beide Radebeuler BV) drei sächsische Spieler/innen die Qualifikation fürs Masters Finale. In diesem Jahr lief es aus sächsischer Sicht noch besser, denn gleich sieben Spieler/innen schafften den Sprung zum German Masters Finale nach Mülheim:
  • Konrad Rötzer 
  • Nils Hahn 
  • Amelie Lehmann 
  • Ros Riedel 
  • Pheline Krüger 
  • Joleen Pfeiffer 
  • Friederike Eitel 
alle SG Gittersee. 

Highlight für alle Teilnehmer ist der kostenlose Besuch der German Open. Dort konnten sich unsere Nachwuchsspieler beeindruckend anschauen, wie die besten der Welt spielen.

Selber spielten unsere Spieler natürlich auch. Das wir mit der Vergabe der vorderen Plätze nicht zu tun haben würden, war von vornherein klar, trotzdem kämpften alle um jeden Ball, um die bestmöglichen Ergebnisse und Platzierungen herauszuholen.

Konrad konnte bei den Jungs Platz 11 im Einzel erspielen und war damit der beste 2006 Junge im Feld. Nils kam nach zwei knappen Niederlagen in den Platzierungsspielen auf Platz 16. Bei den Mädchen schrammten Amelie und Ros durch knappe Dreisatzniederlagen (Amelie 21:23 im 3. Satz gegen Maja Höfle (TSV Neubiberg) und Ros 18:21 im 3. Satz gegen Sophie Heidebrecht (PSV Gelsenkirchen)) in den entscheidenden Gruppenspielen am Einzug ins Viertelfinale vorbei. In der Platzierungsrunde 9-16 ließen beide dann nichts anbrennen und sicherten sich die Plätze 9 (Amelie) und 10 (Ros). Pheline kam auf einen guten 13. Platz. Sie schlug im letzten Platzierungsspiel Marlen Schwabe (EBT Berlin) in zwei Sätzen. Friederike und Joleen kamen auf Platz 15 und 16.

Am Sonntag wurden die Doppel gespielt. Jeweils 8 Jungen- und Mädchendoppel waren startberechtigt. Gespielt wurde in zwei Vierergruppen. Nils/Konrad zwangen Jannik Czerny/Lino Degenkolb (Augsburg/Nürnberg) in den 3. Satz, mussten sich da aber mit 17:21 geschlagen geben. Als Gruppendritte gingen sie in die Spiele um Platz 5-8. Dort schlugen zu Shaunak Kulkarni/Luca Wiechmann (TSV Neubiberg/Güstrower SC) in zwei Sätzen. Im Spiel um Platz 5/6 waren die Thüringer Jungs Justin Hennig/Florian Otto (1. Erfurter BV/SV 1880 Unterpörlitz) die Gegner. In einem knappen und spannenden Dreisatzspiel konnten sich Konrad/Nils diesmal mit 21:18 im 3. Satz durchsetzen und Platz 5 erkämpfen. Für unsere beiden 2006er Jungs ein tolles Ergebnis. Das lässt für nächste Jahr, wo beide bei erneuter Qualifikation noch einmal spielen dürfen, auf mehr hoffen.

Bei den Mädchen waren Amelie/Ros in Gruppe A. Unsere anderen drei Mädels Pheline/Joleen und Friederike zusammen mit Selin Hübsch (TSV Heimaterde Mülheim) in Gruppe B. Bei Amelie/Ros lief alles wie erwartet. Gegen Lara Dreesen/Jette Ermler (Horner TV) konnte ein ungefährdeter Sieg eingefahren werden. Gegen Esin Habiboglou/Janina Hartmann (Esslingen/Salach) und Sophie Heidebrecht/Sandra Skopek (Gelsenkirchen/Herscheid) mussten sie sich jeweils in zwei Sätzen geschlagen geben. In Gruppe B ging es deutlich spannender zu. Friederike und Selin zwangen die an vier Gesetzten Amra Bourrakkadi/Cara Siebrecht (1. BV Mülheim/TSV Heimaterde Mülheim) in den 3. Satz. Mussten diesen dann aber zu 15 abgeben. In der zweiten Gruppenrunde machten es Pheline/Joleen den beiden Mädels nach und zwangen die beiden Mülheimerinnen ebenfalls in den 3. Satz. Hier waren unser beiden Mädels ganz dicht an der Sensation dran und mussten sich nur denkbar knapp mit 20:22 geschlagen geben. Im Spiel gegeneinander siegten Pheline/Ros ungefährdet in zwei Sätzen. Damit spielten alle unsere Mädchendoppel um die Plätze 5-8. Amelie/Ros ließen hier nichts anbrennen und sicherten sich Platz 5. Bei Pheline/Joleen war nach der knappen Gruppenphase etwas die Luft raus, so mussten Friederike mit Selin Hübsch und Pheline/Joleen am Ende noch einmal um Platz 7/8 gegeneinander spielen. Diesmal in drei Sätzen mit dem besseren Ende für Friederike und Selin.

Für alle sächsischen Spieler/innen war das German Masters u11 Finale ein tolles Erlebnis, für das sich der ganze Aufwand, die German Masters u11 Turniere zu spielen, wirklich gelohnt hat. Alle sächsischen Spieler/innen haben sich durch die Teilnahmen sehr positiv im spielerischen und taktischen Bereich entwickelt, deswegen kann ich nur allen ambitionierten sächsischen u11ern empfehlen an der Serie teilzunehmen.

Nicole 












Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 17. März 2016 um 20:30 Uhr
 
  

Das Handbuch 2016/2017 ist online


Der Terminplan 2016/2017 ist online


„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner

    www.teileshop.de
    Banner
    Banner
    Banner
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.