Start Pressewart Tageslehrgang in Limbach-Oberfrohna
Tageslehrgang in Limbach-Oberfrohna PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Johanna und Franz Taubert   
Dienstag, den 26. April 2016 um 10:46 Uhr

alle Bilder [#klick]
Am Sonntag den 24.4.16 trafen sich Kinder aus den verschiedenen Vereinen in Sachsen zum Tageslehrgang in Limbach-Oberfrohna. Gegen 9 Uhr begann der Lehrgang mit einer Begrüßung von Albert Fink, Steffen Reuther und den Heimtrainern der Kinder. Das Training wurde mit dem Warm-up und dem Einspielen auf dem Feld begonnen. Nach einer Schnelligkeitsübung im Hinterfeld legten wir eine kurze Trinkpause ein.

Es folgte eine kleine Spielform und eine Stabilisationsübung. Die Heimtrainer gaben Tipps und machten sich Notizen für das Training im eigenen Verein. Nachdem diese Übungen geschafft waren ging es um 12 Uhr in die Mittagspause. Es wurden Nudeln und Pizzen bestellt. Das Essen verlangte eine Verdauungspause, in der Karten gespielt, ins Trainingstagebuch geschrieben oder einfach nur entspannt werden konnte. Nach dieser Pause ging es mit der zweiten Hälfte, in der vor allem Doppel trainiert wurde, weiter. In kleineren Pausen wurde Verpflegung bereitgestellt. Zum Abschluss des Tages musste beim Levellauf nochmal ordentlich gekämpft werden. Nach Auslaufen und Dehnung fand die Abschlussbesprechung statt. Das Abklatschen der Kinder und Trainer schloss den gelungenen Tageslehrgang ab.
Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 26. April 2016 um 15:28 Uhr
 
  

Das Berichtsheft 2017 und die Satzungsänderungen sind online



„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.