Start Pressewart 3. Doppel-Punktspieltag:29./30.10.2016 in Regionalliga / Sachsenliga / Sachsenklasse
3. Doppel-Punktspieltag:29./30.10.2016 in Regionalliga / Sachsenliga / Sachsenklasse PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Peter Helbig   
Montag, den 31. Oktober 2016 um 14:39 Uhr


Regionalliga:

Nur SG Gittersee und HSG DHfK Leipzig mit jeweils 2 Punkten

Zum 3. Punktspiel trafen die 4 sächsischen Mannschaften auf die fränkischen Mannschaften in der Regionalliga SüdOst Ost
Nur die beiden sächsischen Heimmannschaften SG Gittersee und HSG DHfK Leipzig konnten an diesem Wochenende punkten: HSG DHfK Leipzig mit 2 unentschieden gegen Nürnberg und Bamberg, wobei gegen Nürnberg Tom Scholz und Florian Reyscher 2x gewannen (im HE und HD) den 4. Punkt holte Oliver Strick im 1 HE, gegen Bamberg war Florian Reyscher wieder 2x erfolgreich sowie Candida Pretzsch 2x im Damendoppel und Mix.

HSG DHFK Leipzig

SG Gittersee unterlag im 1. Spiel gegen Bamberg mit 3:5, Franziska Todt war für Gittersee 2x erfolgreich. Gegen den BSV Nürnberg dann ein 6:2 Erfolg von Gittersee, wobei das 2. HD noch sehr knapp im 3. Satz mit 21:23 verloren ging. Eine überzeugende Mannschaftsleistung und somit auch Platz 2 in der Tabelle.

TSV Dresden und BV Marienberg mussten hingegen auswärts beim Spitzenreiter TV Marktheidenfeld und beim TV Unterdürrbach antreten und konnten nicht ihre Leistungsstärke abrufen. Der TSV Dresden verlor 2x mit 2:6 – Till Borsdorf gewann jeweils sein 2.HE und Anja Hübner holte den 2. Punkt im DE und DD. BV Marienberg velor 2:6 gegen Marktheidenfeld und 1:7 gegen Unterdürrbach. An allen 3 Punkten war Caroline Koinzer beteiligt.

Weitere Ergebnisse:
http://www.turnier.de/sport/draw.aspx?id=4E0B6758-21E7-4491-AC24-E19286B64F9B&draw=9 

Sachsenliga:

In Zittau kam es zum Spitzentreffen: Robur Zittau vs. BV Zwenkau

Der BV Zwenkau gewann in Zittau mit 5:3, wobei alle Herrendisziplinen an Zwenkau gingen, auch mit den beiden 3. Satz-Spielen (2. HE und 2. HD). Auch beim TSV Dresden II konnte Zwenkau mit 5:3 gewinnen, diesmal wurden drei 3-Satzspiele gewonnen: Platz 1 in der Sachsenliga. Auf den 2. Platz konnte sich der TSV Niederwürschnitz mit 2 souveränen Siegen zu Hause gegen Taucha (7:1) und Markranstädt (8:0) verbessern. Dicht gefolgt auf Platz 3 der TSV Röhrsdorf , der zu Hause Taucha mit 6:2 und Markranstädt mit 5:3 besiegte. HSG DHfK Leipzig II konnte auswärts nur 1 Punkt: 4:4 gegen TSV Dresden II holen. In Zittau verlor die 2. Mannschaft der DHfK mit 3:5.

Ergebnisse:
http://www.turnier.de/sport/draw.aspx?id=BC1CF586-68CA-4AF7-BAE8-555D16BE6E4D&draw=1

Sachsenklasse:

In der Sachsenklasse führen nach der 3. Runde drei Mannschaften mit 7:3 die Tabelle an.

1.Platz für den BC Stollberg-Niederdorf, der sich zu Hause gegen den TSV Markkleeberg (3.Platz) unentschieden trennte und nachmittags die HSG DHfK Leipzig III mit 6:2 besiegte. Die Markkleeberger gewannen nachmittags an der „steilen Wand“ von Meerane mit 5:3. 


 Der Dritte der Spitzengruppe TSV Dresden III (2. Platz) durfte zu Hause Samstag früh den Radebeuler BV empfangen und siegte klar mit7:1 und nachmittags gegen den ATSV Freiburg wurde dann knapp mit 5:3 gewonnen. Der BV Niedersedlitz konnte zu Hause 3 Punkte für sich verbuchen, 5:3 gegen ATSV Freiberg und ein 4:4 gegen Schlusslicht Radebeuler BV. 

Aber zwischen 1. Platz (7:3) und letzten Platz (2:8) sind nur 5 Punkte Abstand, in der Sachsenklasse wird es um den Aufstieg und Abstieg sehr spannend.

BVS – Presse / Öffentlichkeit
Peter Helbig
Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 01. November 2016 um 06:17 Uhr
 
  

60. SILBERNE FEDERBÄLLE in Dresden am 02./03. September 2017



Der Terminplan ist online



Das Berichtsheft 2017 und die Satzungsänderungen sind online



„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.