Start Jugendwart 7. German Masters u11 am 29./30.10.2016 in Sömmerda
7. German Masters u11 am 29./30.10.2016 in Sömmerda PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Nicole Bartsch   
Mittwoch, den 02. November 2016 um 23:49 Uhr

alle Bilder hier [#klick]
Konrad Rötzer Sieger im Einzel und Joleen Pfeiffer im Doppel beim German Masters u11 in Sömmerda

Am Wochenende fand im Thüringischen Sömmerda das 7. Turnier der aktuellen German Masters u11 Serie statt. Wie zum ersten Turnier im Juni in Staßfurt war Sachsen diesmal wieder mit einem großen Team am Start.
Für Sachsen spielten Anna Geißler, Jalina Meinzen (beide Radebeuler BV), Adam Taha (BV Marienberg), Pia Hahmann, Dominik Grundmann (beide BV 57 Niedersedlitz), Joleen Pfeiffer, Nils Hahn, Konrad Rötzer und Robert Labrenz (alle SG Gittersee).
Die Vorbereitung auf Sömmerda lief für Konrad und Joleen nicht rund. Joleen lag von Montag bis Mittwoch mit einem Magen-Darm-Infekt flach und Konrad humpelte seit Mittwoch. Konnte mit seinem linken Fuß nicht auftreten. Auch Freitagfrüh war bei Konrads Fuß keine Verbesserung zu sehen. Vermutung war eine Blockade, da er nicht umgeknickt war. Zum Freitag eine Physiotherapie finden, die einen dran nimmt – keine leichtes Unterfangen. Physio Nummer drei hatte Zeit und nahm Konrad dran. Zu Konrads Glück fand sie die Blockade schnell und konnte sie lösen. Mit Krücken zur Physio rein und ohne wieder raus. Konrad hatte zwar noch ein wenig Schmerzen, doch konnte er den Fuß erstmal überhaupt wieder aufsetzen und abrollen. Über den Tag wurde der Fuß immer besser und Konrad saß Samstag früh erstmal zusammen mit allen anderen im Auto.
Alle drei sächsischen Autos kamen pünktlich in Sömmerda an, so dass genügend Zeit zum Einspielen und an die Halle gewöhnen blieb. Auch Konrad spielte sich vorsichtig mit ein und der Fuß war okay. Nicht ganz schmerzfrei, aber okay.
Am Samstag standen wie üblich die Einzel auf dem Programm. Es waren 30 Jungs und 17 Mädels am Start. Die Jungs spielten in acht Gruppen und die Mädels in vier. Konrad an zwei gesetzt und Nils an vier waren in ihren Gruppen wenig gefordert und gewannen diese locker. Dominik wurde in Gruppe fünf mit dem Gesetzten Saketh Anand Gollapalli (TG Unterliederbach) gelost. Gleich in Runde eins musste er gegen diesen ran und lieferte ein super Spiel ab, auch wenn es mit 20:22 und 15:21 nicht zum Sieg reichte. Dafür gewann Dominik sein zweites Spiel in der Gruppe klar und setzte sich im letzten Gruppenspiel in drei Sätzen gegen Benno Oßwald (GutsMuths Jena) durch, was ihm Platz zwei in der Gruppe und neben Konrad und Nils einen Platz im Achtelfinale bescherte. Unser jüngster Adam war in Gruppe eins. Hier war er gegen den an eins Gesetzten Danial Marzuan (Fun-Ball Dortelweil) chancenlos. Sein zweites Gruppenspiel konnte er jedoch nach einem etwas wackeligen ersten Satz sicher gegen Lennert Pompe (Unterpörlitz) gewinnen und stand als Gruppenzweiter ebenfalls im Achtelfinale. Robert war in Gruppe sechs. Das erste Spiel in seiner Gruppe gewann Robert locker. Gegen den Gesetzten Mark Niemann (BV Friedrichsdorf) spielte er gut mit musste aber die Überlegenheit seines Gegners anerkennen. Im letzten und entscheidenden Gruppenspiel um den zweiten Platz fand Robert leider kein richtiges Mittel gegen Christopher Wolff (Bad Frankenhausen) und wurde Dritter in seiner Gruppe und schied damit aus.
Im Achtelfinale traf Adam auf Mark Niemann. Adam spielte locker auf und erkämpfte sich 11 und 14 Punkte. Dominik musste gegen Matteo Schinzel (Lok Staßfurt) ran. Im ersten Satz war Dominik chancenlos. In Satz zwei lief es besser und es sprangen 13 Punkte heraus. Konrad und Nils gewannen ihre Achtelfinals locker und standen im Viertelfinale. Auch die Viertelfinals gewannen beide überraschend deutlich. Im Halbfinale spielte Nils gegen Danial Marzuan (SV Fun-Ball Dortelweil) und Konrad gegen Matteo Schinzel (SV Lok Staßfurt). Konrad hatte von Beginn an eine klare Taktik gegen Matteo, die er auch konsequent umsetzte. Am Ende setzte er sich mit 13 und 15 recht sicher durch und stand im Finale. Nils spielte ein tolles Spiel gegen Danial, leider verhinderten zwei knappe Ausbälle den Satzgewinn im 1. Satz. Am Ende musste sich Nils knapp mit 20:22 und 18:21 geschlagen geben. Das Finale und das Spiel um Platz drei standen erst am Sonntagfrüh auf dem Programm.
Bei den Mädels ging Joleen mit Setzplatz eins an den Start. Lara Dreesen (Horner TV) war leider ungesetzt und wurde in Joleen´s Gruppe gelost. Die ersten zwei Gruppenspiele gewann Joleen locker. Im letzten Gruppenspiel wartete dann Lara. In harten Ballwechseln merkte man, dass Joleen durch ihren Magen-Darm-Infekt noch die letzte Kraft und Spritzigkeit fehlte. So musste sich Joleen Lara diesmal mit 17:21 und 18:21 geschlagen geben. Leider war das Losglück an diesem Tag nicht auf Joleen´s Seite. Als Gruppenzweite traf sie im Viertelfinale auf die ebenfalls ungesetzte Tschechin Natalie Soukupova. Joleen gab alles, was sie an diesem Tag hatte. Leider musste sie sich denkbar knapp mit 21:23 und 19:21 geschlagen geben. Pia war in Gruppe zwei und konnte dort ein Spiel gewinnen und den dritten Platz in ihrer Gruppe belegen. Jalina hatte mit Eva Stommel (Berliner Brauereien) und der Tschechin Natalie Soukupova zwei unlösbare Aufgaben vor sich. Dennoch steckte sie nicht auf und gewann zumindest ihr drittes Gruppenspiel, was ihr ebenfalls Gruppenplatz drei bescherte. Anna war in der einzigen 5er Gruppe des Tages. Gegen Anatoli Loukidou (Bad Frankenhausen) war Anna noch chancenlos, aber gegen die anderen drei Mädels in ihrer Gruppe konnte sie jeweils in zwei Sätzen gewinnen und überraschend ins Viertelfinale einziehen. Hier traf sie dann auf die Nummer zwei der Setzliste Satine Tobien (Bad Frankenhausen). Anna kämpfte um jeden Punkt und freute sich trotz der Niederlage über den 5. Platz und die ersten Punkte für die German Masters u11 Rangliste.
Bereits 17.30 Uhr waren wir mit den Spielen fertig. So zeitig wie noch nie bei einem German Masters Turnier. Das ermöglichte uns in Ruhe in der Unterkunft einzuchecken und bereits 18.30 Uhr in einer gut bürgerlichen Gaststätte essen zu gehen. Bis auf Roy und Adam, die bereits nach Hause gefahren waren, aßen alle Sachsen zusammen Abendbrot und es wurde ein geselliger Abend.
Durch die Zeitumstellung durften wir auch noch eine Stunde länger schlafen, so dass alle doch recht gut erholt beim Frühstück saßen. Pünktlich 8.30 Uhr waren wir wieder in der Halle. Um 9 Uhr wurde zunächst eine Runde Doppel gespielt, ehe die Finals und Spiele um Platz drei der Einzel aufgerufen wurden.
Nils spielte um Platz drei gegen Matteo Schinzel, gegen den er vor zwei Wochen in Nienburg im Halbfinale verloren hatte. Diesmal war Nils von Anfang an gut im Spiel drin und setzte Matteo unter Druck. Lohn war der Gewinn des 1. Satzes mit 24:22. Fast zeitgleich verlor Konrad leider den 1. Satz des Finals gegen Danial Marzuan mit 14:21.
In Satz zwei kippten die Spiele. Konrad ging gegen Danial in Führung und Matteo stellte sich immer besser auf Nils sein Spiel ein. Folglich konnte Konrad Satz zwei gegen Danial mit 21:19 für sich entscheiden und Nils verlor Satz zwei gegen Matteo mit 16:21.
Mit etwas veränderter Taktik ging Nils dann in Satz drei. Mit einer 11:10 Führung konnte Nils die Seite wechseln. Der Satz verlief noch bis zum 15:15 ausgeglichen, dann gelang es Nils sich abzusetzen und den Satz und damit das Spiel mit 21:16 für sich zu entscheiden. Platz 3.
Bei Konrad ging der 3. Satz nicht gut los. Als Nils sein Spiel beendete lag Konrad gerade 5:9 hinten. Doch dann gelang Konrad wieder eine bessere Phase und er wechselte mit nur 10:11 Punkten die Seite. Von da an entwickelte sich ein Kopf an Kopf Rennen. Keiner konnte sich mehr als zwei Punkte absetzen. Im letzten Ballwechsel vergab Danial dann einen Elfmeter und Konrad siegte überglücklich mit 23:21. Platz 1.
Weiter ging es mit den Doppeln. Die Jungs spielten in vier Dreiergruppen und die Mädels in einer Dreier- und einer Vierergruppe. Nils/Konrad waren an eins gesetzt und spielten sich locker durch ihre Gruppe. Robert/Dominik waren mit den an drei Gesetzten Anton Blühdorn/Matteo Schinzel (Hamburger SV/SV Lok Staßfurt) in einer Gruppe. Gegen die gesetzte Paarung waren sie noch chancenlos, dafür gewannen beide ihr zweites Gruppenspiel locker und qualifizierten sich fürs Viertelfinale. Hier mussten unsere vier Jungs dann leider gegeneinander spielen, was Nils/Konrad gewannen und ins Halbfinale einzogen. Auch das Halbfinale gegen Lloyd Alexander Bergamos/Felix Hartmann (SV Fun-Ball Dortelweil/TV 1862 Unterdürrbach) gewannen unsere Jungs locker und standen im Finale gegen Blühdorn/Schinzel, die sich im Halbfinale in zwei recht klaren Sätzen gegen die Nummer zwei der Setzliste Danial Marzuan/Mark Niemann (SV Fun-Ball Dortelweil/BV Friedrichsdorf) durchgesetzt hatten.
Unsere Jungs begannen wie die Feuerwehr und gewannen Satz eins souverän mit 21:11. Im 2. Satz schlichen sich immer mehr leichte Fehler ein, die den Gegnern Sicherheit und Oberwasser verschafften. Folglich ging der 2. Satz mit 17:21 verloren. Im 3. Satz waren unsere Jungs dann leider völlig von der Rolle. Sie spielten total hektisch und unüberlegt. Dazu kam, dass den Gegnern dann plötzlich alles gelang. So ging auch Durchgang drei mit 14:21 verloren. Schade, trotzdem ein toller 2. Platz für Nils/Konrad.
Bei den Mädels waren Joleen/Satine Tobien (Bad Frankenhausen) an eins gesetzt und damit in der Dreiergruppe. In dieser waren auch die Tschechin Natalie Soukupova/Alessia Viaccava (TSG Bergedorf). Beide Paarungen gewannen gegen die dritte Paarung in der Gruppe locker ehe es zum Aufeinandertreffen und vorzeitigen Finale kam. Unsere Mädels hatten Probleme sich auf die Gegnerinnen, die eher als Mixed agierten, einzustellen. So ging der erste Satz mit 16:21 verloren. Im 2. Satz fanden unsere Mädels dann das richtige Konzept und siegten mit 21:17. Der 3. Satz verlief sehr ausgeglichen. Am Ende erspielten unsere Mädels zwei schöne Punkte und siegten mit 22:20. Damit standen sie als Gruppensieger im Halbfinale und Natalie/Alessia als Gruppenzweite. In der Vierergruppe spielten Anna/Jalina und die Gesetzten Lara Dreesen/Eva Stommel (Horner TV/SV Berliner Brauereien). Gegen die zwei Gesetzten Mädels verloren Anna/Jalina deutlich. Dafür gewannen sie ihre anderen zwei Gruppenspiele fast genauso deutlich und standen überraschend auch als Gruppenzweite im Halbfinale.
Folglich mussten unsere Mädels dann im Halbfinale gegeneinander spielen, was Joleen/Satine gewannen. Im anderen Halbfinale setzten sich Natalie/Alessia ebenfalls deutlich durch. So kam es im Finale und im kleinen Finale jeweils zu den Neuauflagen der Gruppenspiele. Anna/Jalina kämpften im Spiel um Platz drei gegen Lara/Eva, mussten sich aber geschlagen geben. Trotzdem ein toller 4. Platz. Joleen/Satine starteten wieder holprig in Satz eins und lagen bereits 16:20 hinten. Doch beide behielten die Nerven und holten sich Durchgang eins noch mit 22:20. Danach war der Bann gebrochen und unsere Mädels dominierten Satz zwei und gewannen diesen dann auch mit 21:13. 1. Platz und nach Nienburg zweiter Turniersieg für Joleen/Satine zusammen im Doppel.

Glückwunsch!


Nicole Bartsch
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 03. November 2016 um 06:21 Uhr
 
  

Das Handbuch 2016/2017 ist online


Der Terminplan 2016/2017 ist online


„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner
    Banner

    www.teileshop.de
    Banner
    Banner
    Banner
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.