Start Pressewart Regionalliga / Sachsenliga und Sachsenklasse am 21./22.01.2017
Regionalliga / Sachsenliga und Sachsenklasse am 21./22.01.2017 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Peter Helbig   
Mittwoch, den 25. Januar 2017 um 20:25 Uhr


Regionalliga Punktspiele am 21/22.01.2017 Duell der Sachsen-Mannschaften
Regionalliga:

TSV Dresden 4 Punkte / SG Gittersee und HSG DHfK Leipzig 2 Punkte / BV Marienberg 0 Punkte

Das Wochenende 21./22.01.2017 stand im Zeichen des Aufeinandertreffens der sächsischen Mannschaften: Der TSV Dresden wurde seiner Favoritenrolle in Sachsen gerecht: Am Samstag gewann der TSV Dresden in Leipzig gegen die HSG DHfK Leipzig knapp mit 5:3, für die DHfK waren Oliver Strick und Tom Scholz im Einzel und im Doppel erfolgreich, ansonsten eine geschlossene Mannschaftsleistung (wie auch am Sonntag) von der TSV. Das Sonntagsspiel der TSV in Dresden gegen die SG Gittersee wurde eindeutig mit 7:1 gewonnen, den Ehrenpunkt für Gittersee im 3. HE von Ludwig Bram. Dies bedeutet der 2. Tabellenplatz für TSV Dresden!
Der Verlierer im Reigen der sächsischen Mannschaften ist BV Marienberg: Am Samstag in Gittersee mit 1:7 verloren (Ehrenpunkt Nathalie Seidel im DE) und am Sonntag in Leipzig gegen die HSG DHfK mit 2:6 verloren, Caroline Koinzer im DE und mit Nathalie Seidel im Doppel die Punkte für den BV Marienberg. Kein Herrenspiel wurde von Marienberg gewonnen – somit der letzte Tabellenplatz in der Regionalliga.
SG Gittersee im Mittelfeld Platz 5 und die HSG DHfK Leipzig auf dem Relegationsplatz 7.
Ergebnisse:
http://www.turnier.de/sport/draw.aspx?id=4E0B6758-21E7-4491-AC24-E19286B64F9B&draw=9 

Sachsenliga:
(alles nur Heimsiege am 21.01.2017)

Der TSV Niederwürschnitz nutzte seine 2 Spielspiele, um an der Spitze der Tabelle der SL zu bleiben: Gegen den BV Zwenkau klar mit 8:0 gewonnen und auch gegen HSG DHfK Leipzig 2 deutlich 6:2 gewonnen. Eine sehr starke Mannschaftsleistung. Der TSV Röhrsdorf zu Hause gegen selbe Mannshaften in umgekehrter Reihenfolge: 5:3 gegen die DHfK2 und gegen BV Zwenkau ebenfalls mit 8:0 gewonnen.
3. Mannschaft an der Spitze: Robur Zittau ebenfalls zu Hause besiegten Zittau den Tauchaer SV sehr deutlich mit 7:1, nur das 1. HE von Sven Matti Kamann konnte für Taucha gewonnen werden und Zittau gegen BSV Markranstädt nur knapp mit 5:3, hier konnte auf Markranstädter Seite Tim Gericke im HE und HD punkten. Markranstädt verlor das 2. Auswärtsspiel beim TSV Dresden2 auch mit 6:2. Der TSV Dresden 2 setzte sich im 2. Spiel gegen Taucha mit 6:2 durch.
Die SL Tabelle zeigt eine Zweiteilung: 4 Mannschaften im Plusbereich (4. Mannschaft ist der TSV Dresden 2) und 4 Mannschaften mit negativer Bilanz: Zwenkau, Taucha, Markranstädt und DHfK2.
Ergebnisse:
http://www.turnier.de/sport/draw.aspx?id=BC1CF586-68CA-4AF7-BAE8-555D16BE6E4D&draw=1

Sachsenklasse:

Die beiden Spitzenmannschaften der Sachsenklasse mussten auswärts antreten und lösten diese Aufgabe sehr zufriedenstellend: Der TSV Markkleeberg im 1. Spiel beim Radebeuler BV mit 6:2, das 2. Siel gegen den ATSV Freiberg dann gerecht 4:4 unentschieden, somit bleibt der TSV Markkleeberg an der Spitze der Sachsenklasse. Unmittelbar gefolgt vom BC Stollberg/Niederdorf, die zuerst beim TSV Dresden3 antreten mussten und vor allem Dank der beiden Damen Annika Schreiber und Karolin Schäfer das Spiel mit 5:3 gewinnen konnten. Im 2. Spiel dann in Niedersedlitz ein klares 8:0. Die 3. Spitzenmannschaft: TSV Dresden 3 besiegte zu Hause SG Meerane mit 5:3.

Zweimal 4:4 unentschieden, die wohl eher der Auswärtsmannschaft nützen: Niedersedlitz vs. Meerane und Radebeul vs. DHfK3.

Am Tabellenende 3 Mannschaften jeweils ein Punkt voneinander getrennt: DHfK3, (7 Punkte) Niedersedlitz ( 6 Punkte) Radebeul (5 Punkte).
Ergebnisse:


BVS – Presse / Öffentlichkeit
Peter Helbig
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 25. Januar 2017 um 19:40 Uhr
 
  

Ehrenamtliche Verstärkung gesucht



Der Terminplan ist online



Das Berichtsheft 2017 und die Satzungsänderungen sind online



„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.