Start Lehrwart Weiterbildung für Trainer A bis C mit dem Bundestrainer für Talententwicklung Dr. Dirk Nötzel
Weiterbildung für Trainer A bis C mit dem Bundestrainer für Talententwicklung Dr. Dirk Nötzel PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Frank Dietel   
Dienstag, den 10. Oktober 2017 um 19:24 Uhr
Am 07. und 08. 10.17 trafen sich 14 Trainer/innen in der neuen schönen „Trainingshalle“ des TSV Dresden, um sich speziell zum Thema Kindertraining weiterzubilden.
Im Fokus stand dabei Technikvermittlung für die Kleinsten.
Dabei durften wir viele Dinge ausprobieren, welche Dirk in den ersten 2 Jahren seinen Kindern beibringt.
Vieles sieht dabei erst einmal sehr einfach aus, aber wenn man selbst versucht dies in einer vernünftigen Qualität nachzumachen, dann merkt man erst einmal wie schwer das ist.
Was allerdings bei jedem von uns 100%ig ankam, ist auch das was bei Dirk in der Arbeit mit seinen Kindern an 1. Stelle steht, Begeisterung für Badminton.
Es gab viele Anregungen und Details und ich kann nur hoffen, dass Vieles bei den Kindern in den Vereinen ankommt. Denn dann wird es uns auch gelingen in der Gruppe Südost und in Deutschland weiter mitzuhalten.
Schade, dass nicht noch mehr Vereine das Angebot vor der Haustür genutzt haben, eine effektivere Möglichkeit, sich Anregungen für das Training zu holen, gibt es nicht.
Sicherlich wird dies nicht die letzte Veranstaltung dieser Art in Sachsen gewesen sein, aber die „freien“ Wochenenden von Bundes(Profi)trainern sind sehr begrenzt.

Frank Dietel
(Lehrwart)
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 12. Oktober 2017 um 04:45 Uhr
 
  

Ehrenamtliche Verstärkung gesucht



Der Terminplan ist online



Das Berichtsheft 2017 und die Satzungsänderungen sind online



„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.