Start Pressewart Nachtrag zur EM der Altersklassen in Guadalajara 2018
Nachtrag zur EM der Altersklassen in Guadalajara 2018 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Marika Wippich   
Mittwoch, den 14. November 2018 um 18:04 Uhr

alle Bilder hier [ #klick ]


Zweimal Bronze und viele starke Leistungen der sächsischen EM - Teilnehmer

Vom 24.-30.9. fanden die diesjährigen Europameisterschaften der Altersklassen in Guadalajara ( Spanien) statt. Für dieses Turnier, das aller zwei Jahre im Wechsel mit den Weltmeisterschaften der Senioren stattfindet, konnten sich die ersten 8 Platzieren der Deutschen Meisterschaften je Altersklasse qualifizieren.

Insgesamt 13 Sachsen traten innerhalb des deutschen Teams die Reise an.
Mit dabei waren:

Marlies und Matthias Kiefer, Martin Höppner (alle Markranstädt)
Fritz Popp ( DHfK Leipzig)
Frank Dietel( Röhrsdorf)
Wolfgang Pasler ( Niederwürschnitz)
Andreas Benz, Klaus Wolframm( Radebeul)
Michael Prinz( TSV Dresden)
Kathrin Tröger, Marika, Björn, Holger Wippich( alle Robur Zittau)

Die spanischen Gastgeber gestalteten eine hervorragend organisierte EM ! Mit mehr als 1000 Teilnehmern war Deutschland mit 181 Spielern vor Dänemark und England die am stärksten vertretene Nation. In einer eigens aufgebauten Einspielhalle mit 7 Feldern funktionierte das Warm-up reibungslos. Vor der Halle herrschte bei herrlichem Sonnenschein, 30 Grad und spanischer Musik Urlaubsflair. Die beiden Versorgungszelte und zwei Getränkebars sorgten für optimale Regeneration zwischen und nach den Spielen. Das deutschen Team, dass mit Conni Ern und Klaus Buschbeck erstklassig betreut wurde, unterstützte sich mit Anfeuern und Mitfiebern gegenseitig, was erheblich zum Wohlfühlen beitrug. Auf den Courts, die teilweise im livestream übertragen wurden, ging es dann auch heiss her im Kampf um die begehrten internationalen Medaillen.

Leider mussten die Sachsen sich die ersten zwei Tage mit viel zu schnellen Bällen, die nicht geknickt werden durften und einer starken Lüftung in der Halle auseinandersetzen, was bei einigen Spielern dazu führte, dass die optimale Leistung nicht abgerufen werden konnte. Erst nach etlichem Beschwerden durften im weiteren Turnierverlauf die Bälle wenigstens geknickt werden.

AK 035
In der O35 kam für Micha und Martin das Aus im HD bereits in der ersten Runde. Im Einzel durfte Micha in Runde zwei gg den ehemaligen Weltranglisten Spieler Pukov aufschlagen. Nach verlorenem 1. Satz liess der Russe aber locker und Micha gelang es durch konzentrierte Ballwechsel und sensationellem Laufspiel diesen Satz für sich zu entscheiden. Was für ein Jubel auf det Tribüne! Im dritten Satz zog Pukov aber wieder an und zeigte unserem Prinzel recht deutlich,wer auf dem Court " das Sagen " hat.

Martins Losglück war auch nicht viel besser. Sein Gegner in der dritten Runde Alex Marritt war die Nr. 2 in der AK 35. Martin verkaufte sich überaschend gut und verlor den ersten Satz nur denkbar knapp mit 20:22 . Auch mit 18 Punkten im 2. Satz setzte er seinen Gegner gehörig unter Druck und ein Achtungszeichen in seiner Altersklasse!

AK O40
Aus sächsischer Sicht am erfolgreichsten war Björn Wippich. Bei seiner ersten EM Teilnahme konnte er gleich zwei Bronzemedaillen einheimsen! Nach insgesamt 12 Spielen durfte er in der AK o 40 im HE und Mix mit seiner Münchner Partnerin Jessica Willems aufs Treppchen. Der erste Badmintonkrimi stand im Mix an gegen die an 3/4 gesetzten Franzosen Blondeau/Lempereur. Nach einem furiosen 3-Satzspiel über 37 min gelang es ihnen, diese auszuschalten!! (19;20:22;17). Die nachfolgenden Franzosen waren dagegen ein leichtes Spiel (17/11) und der Einzug ins Halbfinale war perfekt!! Nach einem packenden Dreisatzspiel verkauften sich die beiden dort den an 2 gesetzten Belgiern Bruijstens/ van Sourland- Troyerbach nach 47 min (!) und extraklasse Ballwechseln mit 18 Punkten im 3. Satz teuer! Im Einzel setzte er seinen guten Lauf fort. Mit einem starken Auftritt besiegte er Hochgatterer(Österreich) im Achtelfinale klar, kam danach auf den an 3 gesetzten Schweden Klintrup. Wieder musste er über 3 Sätze gehen und wieder konnte er sich mit starken Nerven und absolut hochkarätigem Badminton durchsetzen!! Spitze!!! Zweite Bronzemedaille sicher – hochverdient! Gegen die Nummer 1, den Franzosen Blondeau, war am Samstag (12. Spiel!!!) dann die Luft raus und Björn unterlag relativ klar.

Im HD mit seinem Partner Bernwald scheiterte er leider schon im Viertelfinale an den an 2 gesetzten Colin/Rasmussen. Außerdem war das Zittauer „Multitalent“ die ganze Wettkampfwoche jeden Tag auch als (sich haareraufender) Coach aller sächsischen Spieler der AK bis 50 und Physiotherapeut im Einsatz!

Mit diesem Auftritt bei seiner ersten Europameisterschaft setzte Björn ein Achtungszeichen in der europäischen AK- Badmintonszene und zelebrierte brilliante Oberlausitzer Badmintonschule!! ( Zitat Kampfrichter: "Alle Deutschen heißen Wippich?")

AK 045
In der AK 45 im DD kamen Marika und Kathrin bereits im Viertelfinale auf die an 5/8 gesetzten Forian/ Nilson. Nach einem stark gespielten zu 17 gewonnenen ersten Satz, ließen sie im zweiten Satz aber Nerven, schenkten ihren Gegnerinnen allein 7 Punkte durch direkte Aufschlagfehler. Der dritte Satz lief wieder konzentrierter an, doch nach zwischenzeitlicher Führung mussten sie beim Spielstand 16:16 wegen eigener leichter Fehler die Gegnerinnen davon ziehen lassen.

Im DE kam Marika schon im Viertelfinale auf die an Nr. 1 gesetzte und amtierenden Weltmeisterin Forian( Ungarn) gegen die diesmal kein Kraut gewachsen war. Tröger/ Götze und Wippich/ Wichmann erreichten im Mix jeweils nur die zweite Runde, wobei sich Kathrin mit ihrem Partner mit den Topfavoriten Pointing/Bradbury duellieren durften, denen sie immerhin 12/8 Punkte abluchsen konnten.

AK 050
Holger verpasste leider in der AK 50 dreimal Bronze um Haaresbreite!!! Im Doppel verspielten er und sein Kölner Partner Schmitz- Foster gleich 3 Matchbälle im zweiten Satz gegen die Schweden Ingemanson / Moller und verloren denkbar knapp 26:28! Im 3. Satz mussten sich dann bitter mit 21:19 geschlagen geben. Im Mix mit Tanja Eberl fand ein ebenso hochdramatisches, wie spannendes Duell mit den an 1 gesetzten Engländern Golds/ Miller statt, (20:22,22:20,21:17) was die beiden für sich entscheiden konnten. Der Einzug ins Viertelfinale war erkämpft!! Dort trafen sie auf die Schweden Mytel/Karlsson. Mit undankbaren 18:21/22:24 blieb ihnen aber der Einzug ins Halbfinale leider verwehrt. Im Einzel war im Viertelfinale gegen den an 5/8 gesetzten Dänen Christensen Endstation.

AK 055/060
In der AK 055 /O60 pielte Wolfgang Pasler ein starkes Turnier mit insgesamt 11 Spielen. Schade, dass es nicht für eine Medaille reichte! Mit Andreas Benz startete er im HD in der O 55. Im Achtelfinale zeigten sie waren Kampfgeist und gewannen in einem super spannendem Match denkbar knapp (22:20;12:21; 22:20.)gg Irvine/ Joiner(England ) Im Viertelfinale ließen die an 2 gesetzten Schweden Petersen/ Tolmann aber keine Luft ran und bezwangen unser sächsisches Doppel klar in 2 Sätzen. Im HE 060 besiegte Wolfgang im Achtelfinale den auf 5/8 gesetzten Schweden Morten Christensen in 3 Sätzen und ergab sich erst im Viertelfinale der Nr.1 dieser AK Dan Travers ( Schottland) . Im Mix zeigten Marlies und Wolfgang ebenfalls grossen Kampfgeist. Mit einem atemraubenden 28:26- Sieg gg die 5/8 gesetzten Ericson/Hermann zogen sie ins Viertelfinale gg die an 3/4 gesetzten Briten Richardson/ Hurst ein, wo sie sich immerhin einen Satz erkämpfen konnten. Leider reichte es nicht für den Sieg und eine Medaille.

In der 055 kam Andreas im HE und Mix mit Doris Reiche sowie Frank mit Partner J. Treuke leider nicht über die erste Runde hinaus. Frank konnte zwar sein erstes Einzel gewinnen, aber in der zweiten Runde kam für ihn gegen den Franzosen Pascal Jorssen in drei knappen Sätzen und einem starken Spiel leider das Aus.

Klaus gelang es im HD 055 mit seinem deutschen Partner Bösel in drei Sätzen ihre französischen Gegner niederzuringen und die zweite Runde zu erreichen. Dort trafen sie auf die 5/8 gesetzten Schweden Christensen /Olesen , wo sie in zwei Sätzen leider die Segel streichen mussten. Im HE nahm er dem Engländer Jean Austin Joiner immerhin 17/16 Punkte ab, trotzdem FAS Aus in der ersten Runde.

Auch Marlies konnte die erste Runde im DE 060 nicht gewinnen. Dafür zog sie mit ihrer Partnerin Braun im DD 60 ebenfalls ins Viertelfinale ein, wo sie aber gegen die an 1 gesetzten Black/ Ridder keine wirkliche Chance hatten.

AK 070
Auch die beiden ältesten sächsische Teilnehmer Fritz und Matthias, die in der AK O70 aufschlugen, mussten im HE und HD in der ersten Runde ausscheiden . Fritz trat auch im Mix an und kämpfte sich mit der Weißrussin N. Nikitina bis ins Viertelfinale vor. Die an 3/4 gesetzten Briten Tantum/ Elson setzten dort dem Medaillentraum leider ein Ende. Hochachtung vor den gezeigten Leistungen in diesem stolzen Badmintonalter!!

Mit vielen tollen Eindrücken kehrten die Sachsen in ihre Heimat zurück. Inspiriert durch das tolle Flair dieses Kräftemessens mit den besten europäischen Nationen wird es das Training in den heimischen Hallen sicher beflügeln und auch so manchem jüngeren Spieler wegweisend sein.

Gemäß dem Motto: "Nach der EM ist vor der WM !
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 15. November 2018 um 17:06 Uhr
 
  

Das Handbuch 2018/2019 ist online

Zugangsdaten erforderlich!!!

Ehrenamtliche Verstärkung gesucht



„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.