Start
Bericht zum 43. Grenzlandpokal 2019 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Stephan Adam   
Donnerstag, den 31. Oktober 2019 um 09:21 Uhr

Ergebnisse hier
mehr Bilder hier
Am Samstag, den 26.10.2019, fand in Zittau des nunmehr 43. Grenzlandpokalturnier statt. Wie gewohnt wurde das Turnier in ein A-Feld mit Wertung für die Sachsenrangliste sowie ein B-Feld eingeteilt. Mit insgesamt 32 Spielern und Spielerinnen aus sächsischen Vereinen sowie Polen war die Teilnehmerzahl eher überschaubar, sodass das Turnier an einem Tag durchgespielt wurde. Nach ca. 7,5 Stunden standen gegen 19.30 Uhr alle Sieger und Platzierten fest.
A-Feld
Begonnen wurde mit den Einzeln. Zunächst wurde im Gruppensystem gespielt. Der Gruppenerste und -zweite zogen dann in die Hauptrunde ein, wo im Einfach-KO-System der Sieger ermittelt wurde. Bei den Herren setzten sich die Favoriten in den einzelnen Gruppen durch. Einzige Überraschung war der Gruppensieg von Nico Dannowski (BV 57 Niedersedlitz), welcher Michael Prinz (TSV Dresden) auf den zweiten Platz verwies. In der KO-Runde lauteten die Halbfinalpartien Michael Prinz vs. Stefan Adam (Robur Zittau) und Nico Dannowski gegen Maxime Monette (TSV Dresden). Durchsetzen konnten sich Stefan Adam sowie Maxime Monette. Im Finale behielt Stefan die Oberhand und holte sich den Sieg.

Bei den Damen waren es im A-Feld nur drei Starterinnen, weshalb die Siegerin im Gruppensystem gesucht wurde. Am Ende siegte Marika Wippich (Robur Zittau) vor Turid Körner (Blau-Weiß Röhrsdorf) und Johanna Schmitt (TSV Dresden).

Im Herrendoppel gingen insgesamt 7 Paarungen an den Start. Am Ende setzte sich die Paarung Stefan Adam / Konstantin Hack (Robur Zittau / DHfK Leipzig) mit einem Zweisatzsieg im Finale gegen Maxime Monette / Julian Kunkel (TSV Dresden) durch. Den dritten Platz teilten sich Holger Wippich / Lutz Jenke (SG Robur Zittau) und Michael Prinz / Shouryya Ray (TSV Dresden).

Im Damendoppel wurde sofort das Finale ausgetragen, da es nur zwei Paarungen gab. In einem knappen Dreisatzspiel siegte Caroline Koinzer / Johanna Schmitt (TSV Dresden) gegen Marika Wippich / Turid Körner (Robur Zittau / TSV Blau-Weiß Röhrsdorf).

Abschließend wurde die Mixedkonkurrenz ausgetragen. Den Sieg holten sich Michael Prinz / Caroline Koinzer (TSV Dresden). Platz zwei ging an Maxime Monette / Marika Wippich (TSV Dresden / Robur Zittau) und Platz drei erkämpften sich Uwe Schöps / Turid Körner (BV 57 Niedersedlitz / Blau-Weiß Röhrsdorf).

B-Feld
Bei den Herren konnte der polnische Vorjahressieger Rafal Jakiel (UKS Smecz Bogatynia) seinen Erfolg wiederholen. In einem spannenden Finale setzte er sich knapp in drei Sätzen gegen Uwe Schöps (BV 57 Niedersedlitz) durch. Die dritten Plätze erreichten Sebastian Haupt (Robur Zittau) und Kacper Krawczyk (UKS Smecz Bogatynia).

Im Dameneinzel waren es wie schon im A-Feld nur drei Starterinnen. Den Sieg holte sich ungeschlagen Helena Krüger (Robur Zittau) vor Mannschaftskameradin Yasmin Schubert. Platz drei ging an die Polin Agnieszka Chojnacka (UKS Smecz Bogatynia).

Im Herrendoppel gewann die polnische Paarung Rafal Jakiel / Kacper Krawczyk vor Sebastian Haupt / Fritz Engemann (Robur Zittau / TSV Großhennersdorf).

Im Damendoppel gab es leider nur eine Paarung, sodass hier kein Spiel stattfand und Helena Krüger / Yasmin Schubert als Siegerinnen feststand.

Im Mix gewann die topgesetzte Paarung Lutz Stegert / Gundel Hinke (SG Meerane /Robur Zittau) vor Rafal Jakiel / Helena Krüger. Die dritten Plätze teilten sich Florian Praße / Maria Adam (Robur Zittau) und Kacper Krawczyk / Yasmin Schubert.

Zu guter Letzt möchte wir uns für die gezeigten Leistungen und die Disziplin bei allen Spielern bedanken. Ein großer Dank geht wie immer auch an alle Organisatoren und die fleißigen Helfer, welche für den reibungslosen Turnierablauf sorgten und sich ausgezeichnet um das leibliche Wohl aller Teilnehmer kümmerten.

VG Stefan
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 31. Oktober 2019 um 14:56 Uhr
 
  

Das Handbuch 2019/2020 ist online

Zugangsdaten erforderlich!!!

Ehrenamtliche Verstärkung gesucht



„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.