Start Pressewartin Südostdeutsche Meisterschaften O19 in Leipzig
Südostdeutsche Meisterschaften O19 in Leipzig PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Paula-Elisabeth Nitschke   
Samstag, den 18. Januar 2020 um 10:02 Uhr

Ergebnisse hier
Bilder hier
Am Wochenende vom 11.01-12.01.2020 fanden die Südostdeutschen Meisterschaften der O19 statt. Austragungsort war in diesem Jahr der Landesverband Sachsen, genauer gesagt die Stadt Leipzig. Ausrichter des Events war der ATV Volkmarsdorf, der in jederlei Hinsicht zwecks Organisation überzeugen konnte. Der Verein gewährleistete einen zügigen Turnierablauf und punktete ebenso mit einer erfolgreichen Versorgung aller Spieler. Auch die Atmosphäre in der Halle war hervorragend. Besonders am Finaltag kamen zahlreiche Zuschauer, um die Sportler anzufeuern und den spannenden Endspielen beizuwohnen.

Davon waren auch viele der Spieler begeistert, wie beispielsweise die bayrische Zweitligaspielerin Brid Stepper, die betonte, dass in Leipzig viel mehr Zuschauer da waren, als an einem Finaltag der deutschen Rangliste. Der Verein ATV Volkmarsdorf wurde zudem tatkräftig vom Badminton Service Binnemann sowie den Sponsoren Babolat und Ur-Krostitzer unterstützt, die wiederum Sachpreise für die bestplatzierten Spieler zur Verfügung stellten.

Ebenso konnten Badminton-Begeisterte am Sonntag sogar von Zuhause aus die Spiele im Live-Stream auf Sportdeutschland verfolgen. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den ATV Volkmarsdorf.

Viele sächsische Spielerinnen und Spieler nutzen die Nähe des Turniers und starteten in einem gutbesetzten Teilnehmerfeld. Viele spannende Spiele konnten gezeigt werden, jedoch fehlte meist ein letztes Stück, um die Gegner aus Baden-Württemberg und Bayern zu besiegen. Oft wurde die zweite oder dritte Runde zur Endstation für die Sachsen. Doch es gab auch Ausnahmen, denn am Samstagabend hieß es in drei Disziplinen Halbfinalteilnahme für sächsische Spielerinnen und Spieler. So konnten sich Stefan Adam und Björn Wippich (SG Robur Zittau) im Herrendoppel, Merle Krachudel und Paula-Elisabeth Nitschke (HSG DHfK Leipzig) im Damendoppel, sowie Paula-Elisabeth Nitschke im Dameneinzel hierfür qualifizieren.

Am Sonntagmorgen starteten zunächst die beiden Herren im Doppel gegen die favorisierten Zweitligaspieler aus Offenburg. In einem spannenden Drei-Satz-Spiel kämpften die Zittauer um jeden Punkt, mussten sich jedoch am Ende geschlagen geben. Nach den Herren starteten dann auch die Damen Krachudel/Nitschke in das Turnier, verloren jedoch in zwei Sätzen gegen die Spielerinnen aus Marktheidenfeld. Nun stand die letzte Halbfinalpartie mit sächsischer Beteiligung an. Paula musste gegen die Titelverteidigerin des Vorjahres, Brid Stepper, spielen und ging als deutliche Außenseiterin an den Start. Trotz alledem konnte die Sächsin der Zweitligaspielerin den ersten Satz abnehmen und musste sich erst am Ende des dritten Satzes geschlagen geben. Somit hieß es für das sächsische Team dreimal Bronze. Resümierend lässt sich hier eine starke Verbesserung im Vergleich zum letzten Jahr feststellen, was somit Hoffnung für die Zukunft macht.

Mit den Halbfinaleinzügen konnte gleichzeitig das Ticket für die Deutschen Meisterschaften in Bielefeld gelöst werden, die traditionell Ende Januar ausgetragen werden.

Allen sächsischen Teilnehmern wünschen wir hierfür viel Erfolg und bis dahin eine gute Wettkampfvorbereitung.

Paula-Elisabeth Nitschke
BVS - Presse / Öffentlichkeit
Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.




 
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 20. Januar 2020 um 21:54 Uhr
 
  

Das Handbuch 2019/2020 ist online

Zugangsdaten erforderlich!!!

Ehrenamtliche Verstärkung gesucht



„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.