Start Jugendwart BVS-Lehrgang für U11 am Samstag 12.04.14 in Marienberg:
BVS-Lehrgang für U11 am Samstag 12.04.14 in Marienberg: PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Roy Rötzer   
Sonntag, den 13. April 2014 um 12:26 Uhr

Am Samstag fanden sich 9 Spieler zum Lehrgang für die Jahrgänge 2004-06 in der Marienberger Turnvater-Jahn-Halle ein.
Unter Leitung von Verbandstrainer Roy Rötzer ging es am morgen zunächst um koordinative Fähgkeiten und grundlegende Lauftechniken.
Erfreulich war, dass alle Spieler diese Techniken schon ordentlich umsetzen konnten - auch wenn es natürlich noch nicht perfekt war.


Mit "Tischtennisdoppel" im Vorderfeld beendeten wir die Vormittagseinheit. Am Nachmittag ging es dann eher um Schlagtechnik. Besonders "rumgehakt" haben wir auf der Universalgriffhaltung (V-Griff) und der Basicdrehung.
Alle waren dabei sehr eifrig und versuchten diese Technik umzusetzen. Hier meine Bitte an die Heimtrainer - dranbleiben ! Es waren wirklich gute Vortschritte zu sehen, das sollten wir nutzen. Immer wieder kleine Matchrunden und eine kleine Seilsprungeinheit machten den Tag insgesamt dann zu einem recht intensiven Training.

Ich war begeistert von der Einsatzbereitschaft und Ausdauer der Spieler und bin sicher, dass sie motiviert in die nächsten Trainingseinheiten gehen werden. Vielen Dank auch an die Hilfe meiner Co-Trainer Nathalie Seidel und Caroline Koinzer vom BV Marienberg.
Es wäre sicher auch für den einen oder anderen Spieler mehr eine nützliche Erfahrung gewesen. Vielleicht ja das nächste mal.

Roy Rötzer


Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 25. April 2014 um 15:11 Uhr
 
  

Das Handbuch 2019/2020 ist online

Zugangsdaten erforderlich!!!

Ehrenamtliche Verstärkung gesucht



„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.