Start Jugendwart Sportliche Höchstleistungen, kleine Tiefschläge, Emotionen pur …. das alles ist zu erleben bei einer DBV-Rangliste im Nachwuchs
Sportliche Höchstleistungen, kleine Tiefschläge, Emotionen pur …. das alles ist zu erleben bei einer DBV-Rangliste im Nachwuchs PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Paula-Elisabeth Nitschke   
Dienstag, den 21. Oktober 2014 um 16:09 Uhr


Ergebnisse hier
[ # klick ]
Am Freitag, 17.10.2014, machte sich ein kleines Trüppchen aus Sachsen auf den Weg nach Mühlheim zur 1. DBV-Rangliste U15 / U17. Mit dabei Leonie Hänsel (BV Zwenkau), Carolina Jork (Radebeuler BV), Paula-Elisabeth Nitschke (SG Bräunsdorf), Luisa Ulrich (SG Meerane 02) und Annika Hofmann (TSV Niederwürschnitz). Annika Schreiber (BC Stollberg Niederdorf) war ja bereits vor Ort.

Die Reise verlief bis auf einen kleinen Stau problemlos und wir konnten kurz nach 19:00 Uhr im Hotel Kuhn einchecken. Nach einem leckeren Abendessen im hoteleigenen Restaurant ging es dann zur Nachtruhe, damit alle am Samstag ausgeruht und hoch motiviert in den Wettkampf starten konnten.

Nach kurzer Anfahrt zur Halle und Begrüßung durch den Ausrichter standen dann am Samstag zuerst die Doppel auf dem Programm.

In der U15 starteten Carolina und Leonie. In ihrem DBV-Ranglisten-Debüt zeigten sie eine hervorragende Leistung. Als erstes spielten sie gleich gegen das an drei gesetzte Doppel Petrikowski / Fischer. Sie lieferten einen harten Kampf, mussten sich aber leider im dritten Satz geschlagen geben. Ihre folgenden Spiele gewannen sie jeweils in drei Sätzen gegen Gegner, die ihnen von der Süd-Ost-Rangliste schon bekannt waren. Nun folgte das Spiel um Platz 9. Wie sollte es anders sein - wieder ein Dreisatzspiel. Leider ging dieses an ihre Gegner. Am Ende stand dennoch ein beachtlicher 10. Rang. Ein Platz unter den besten 8 ist aber im Bereich des Möglichen. Darauf lässt sich bei der nächsten Rangliste aufbauen.

In der U17 spielten gleich 4 Sächsinnen in 3 Paarungen. Annika Hofmann mit Partnerin Jana Wiedemann (BW) konnte dabei das erste Spiel gewinnen und stand in der Runde der letzten 8. Leider gingen die folgenden Spiele teilweise knapp verloren, was am Ende auch Platz 8 ergab. Besser ging es da Annika Schreiber mit Partnerin Runa Plützer (NRW). Sie erreichten das Halbfinale, aber hier war Endstation. Sie verloren gegen Wilson / Diks und in der Folge auch noch das Spiel um Platz 3 gegen Becher / Kick. Irgendwie schien die Chemie nicht zu stimmen. Aber das können und müssen die beiden im Nachgang in Mühlheim besprechen.

Bleiben in der U17 noch Luisa (ebenfalls DBV-Neuling) und Paula. In Runde eins ging es gleich gegen die späteren Zweitplatzierten Wilson / Diks. Trotz anfänglicher Nervosität haben sie eine solide Leistung abgeliefert, konnten am Ende aber nicht über sich hinauswachsen und mussten das Spiel abgeben. Runde zwei war wie so oft an diesem Tag ein Dreisatzspiel, welches leider auch knapp an die Gegnerinnen ging. Am Ende hieß das Platz 13. Unsere Baustellen wurden uns hier klar aufgezeigt. Nun gilt es, daran zu arbeiten.

Nach so einem anstrengenden Turniertag darf natürlich eine Abendessen in der Pizzeria um die Ecke nicht fehlen. Mit dabei alle 6 Mädels aus Sachsen. Und zu aller Überraschung kam noch die "Prominenz" vorbei und holte eine Pizza. Einer der Darsteller von Niedrig und Kuhnt gab sich die Ehre und lies sich gleich noch mit drei der Mädels ablichten.

Am Sonntag folgten zum Abschluss noch die Einzel, in denen nur Annika Schreiber am Start war.
Los ging es mit dem Viertelfinale gegen ihre Doppelpartnerin Runa. In souveräner Manier konnte Annika dieses Spiel gewinnen. Im Halbfinale wartete dann mit Annabella Jäger eine ehemalige Sächsin, welche sich als Ziel gestellt hatte, Annika einen harten Fight zu bieten. So kam es dann auch. Nach knapp gewonnenem 1. Satz für Annika ging der 2. Satz doch recht deutlich an Annabella. Satz 3 musste die Entscheidung bringen. Wieder motiviert und konzentriert lies dann Annika aber nichts anbrennen und spielte sich ins Finale.

Hier traf Sie auf Pia Becher. Trotz komfortabler Führung im ersten Satz ging dieser mit 20:22 noch verloren. Nach nochmaliger Anpassung und vor allem konsequenterer Umsetzung der Taktik konnte aber das Spiel letztendlich gewonnen werden.

Damit geht der Sieg im Dameneinzel bei der 1. DBV-Rangliste U17 nach Sachsen. Glückwunsch Annika.



Mitten im Damenfinale ist aber noch etwas geschehen, was mich auch emotional berührt hat und was ich Euch nicht vorenthalten möchte. Bis auf das Finale waren alle anderen Spiele beendet und es war merklich ruhiger in der Halle als zuvor. In der Pause zwischen dem 2. und dem 3. Satz kam auf einmal ein kleines Mädchen (wahrscheinlich eins der Zählkinder) auf das Feld und fragte Annika nach einem Autogramm. Die Bitte, doch bis nach dem Spiel zu warten, beantwortete das Mädchen schon ganz traurig mit "Ich muss doch jetzt nach Hause".

Also hat Annika sich die Zeit genommen und auf dem Plakat des Mädchens unterschrieben. Als die Kleine glücklich vom Feld flitzte, wurde das von den Zuschauern, Spielern und Betreuern mit einem riesen Applaus gewürdigt.

Eine kleine Geste von Annika, eine ganz große für das Mädchen. Das ist Faszination Badminton. Und wir sind froh, diesen großartigen Moment in der Halle erlebt zu haben.

Ein großer Dank geht an unseren Coach , Fahrer und Fotograf Steffen Reuther, der die Betreuung dieser DBV-Rangliste übernommen hat.

Paula-Elisabeth Nitschke

Bilder hier [ # klick ]


Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 21. Oktober 2014 um 19:15 Uhr
 
  

Das Handbuch 2019/2020 ist online

Zugangsdaten erforderlich!!!

Ehrenamtliche Verstärkung gesucht



„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.