Start Jugendwart Spiel, Spaß, Freude & Erfolge SEM u11 2014
Spiel, Spaß, Freude & Erfolge SEM u11 2014 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Josef Schattner   
Freitag, den 21. November 2014 um 12:05 Uhr

Spiel, Spaß, Freude & Erfolge

Am 23.11.2014 trafen sich zum Abschluss auch noch die jüngsten BadmintonspielerInnen Sachsens zur Sachseneinzelmeisterschaft U11 in Hohenstein-Ernstthal um sich gegenseitig zu messen. Erstmals wurde eine Meisterschaft auf Sachsenebene von der SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal ausgerichtet, für einige Betreuer war es ein Comeback in diese Stadt nach mehreren Jahrzehnten.
Nach der teilweise etwas verworrenen Anreise und dem Suchen der für fast alle TeilnehmerInnen neuen Spielstätte auf dem Pfaffenberg starteten die 40 Mädchen und Jungen mit dem Mixed. Im Finale konnten die an Platz 2 Gesetzten Aaron Hagist / Emely Goltzsche (Radebeuler BV) ihren Erfolg der 2. SRL wiederholen und die Führenden der Sachsenrangliste 2014 Max Mannstein / Lilly Klügel (BC Stollberg Niederdorf / TSV Niederwürschnitz) in einem spannenden 3-Satz-Spiel, in welchem sich insbesondere im dritten Satz mit einem Endstand von 23-21 kein Punkt geschenkt wurde, bezwingen. Für eine weitere Überraschung sorgten die an 5-gesetzten Paarungen Adrian Wittholz / Amelie Lehmann (SV Demitz-Thumitz) und Jaron Rittmeister / Joleen Pfeiffer (ATSV Freiberg / SG Gittersee), welche beide im Viertelfinale siegreich über die an 3-gesetzten Paarungen Paul Nickel / Gina Rätze (MSV Bautzen 04 ) und Konrad Rötzer / Martha Rötzer (SG Gittersee) waren.

Im anschließenden Einzel konnten unsere 3 Favoriten ihrer Rolle gerecht werden und bildeten auch bei den Meisterschaften das Ergebnis der Sachsenrangliste ab. Bei den Jungen sicherte sich Aaron Hagist (Radebeuler BV) den Titel vor Max Mannstein (BC Stollberg-Niederdorf) und den beiden Drittplatzierten Jaron Rittmeister (ATSV Freiberg) und Colin Hartig (SG Bräunsdorf). Bei den Mädchen siegte Lilly Klügel (TSV Niederwürschnitz) vor Laura Bode (BV Sohland) und Emely Goltzsche (Radebeuler BV). Lisa Geißler (Radebeuler BV) bezwang im Viertelfinale in drei Sätzen Amelie Lehmann (SV Demitz-Thumitz) und sicherte sich somit ebenfalls den dritten Platz.

In den abschließenden Doppeldisziplinen sicherten sich Aaron Hagist / Max Mannstein (Radebeuler BV / BC Stollberg-Niederdorf) den Titel vor der Überraschungspaarung Paul Lorenz / Paul Nickel (Meißner Sportverein 08 / MSV Bautzen 04), die sich durch einen denkbar knappen Sieg im Viertelfinale gegen Konrad Rötzer / Adrian Wittholz (SG Gittersee / SV Demitz-Thumitz) mit 27-25 und 27-25 und einen weiteren 3-Satz-Sieg im Halbfinale gegen die damit Drittplatzierten Marten Hauenstein / Jaron Rittmeister (SG Weixdorf / ATSV Freiberg) den zweiten Platz sichern konnten. Den zweiten dritten Platz belegten Tim Claus / Max Hinke (SG Robur Zittau).

Im Mädchendoppel waren die beiden Favoritinnen Emely Goltzsche / Lilly Klügel (Radenbeuler BV / TSV Niederwürschnitz) vor Lisa Geißler / Martha Rötzer (Radebeuler BV / SG Gittersee) siegreich. Auf die beiden dritten Plätze wurden Laura Bode / Amelie Lehmann (BV Sohland / SV Demitz-Thumitz) und Bianca Böhm / Isabell Hoppe (TSV Blau-Weiß Röhrsdorf) verwiesen. Trotz der Länge des Turnier bis ca. 17:30 kämpften unsere Jüngsten SpielerInnen tapfer bis zum Schluss um jeden Punkt. Für Spaß und Spannung zwischen den Spielen sorgte die Badminton-Torwand, an welcher die Spielerinnen und Spieler Punkte sammeln konnten. Am Ende des Turniers wurden die 3 Besten bei den Mädchen und Jungen mit Sachpreisen geehrt.

Josef Schattner
Turnierleitung

Bilder hier [ # klick ]
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 24. November 2014 um 09:39 Uhr
 
  

Das Handbuch 2019/2020 ist online

Zugangsdaten erforderlich!!!

Ehrenamtliche Verstärkung gesucht



„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.