Start
SüdOst-Deutsche Einzelmeisterschaften am 06./07.01.2018 in Friedrichshafen - Bericht von Konstantin Hack PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Peter Helbig und Konstantin Hack   
Freitag, den 12. Januar 2018 um 11:49 Uhr
Beitragsseiten
SüdOst-Deutsche Einzelmeisterschaften am 06./07.01.2018 in Friedrichshafen
Bericht von Konstantin Hack
Alle Seiten

Am Freitag, den 05.01.2018, fuhr eine kleine Delegation aus Sachsen nach Baden-Württemberg zum VfB Friedrichshafen, um sich bei der Südostdeutschen Meisterschaft mit den besten Aktiven aus allen drei Bundesländern zu messen. Mit dabei waren Paula-Elisabeth Nitschke, Laura Adam, Pit Hofmann, Konstantin Hack sowie die Ex- Niederwürschnitzerin Annika Hofmann. Alle drei Damen und die beiden Herren starteten in den Disziplinen Einzel, Doppel und Mix.
Nach der feierlichen Eröffnung Samstagmorgen ging es mit dem gemischten Doppeln los. Im Mix startet die sächsische Nummer Eins Hofmann/Adam sowie die Paarung Hack/Nitschke. Die Neu- Ansbacherin Annika Hofmann spielte gemeinsam mit Jonas Grün (TV Marktheidenfeld) an ihrer Seite. Letztgenannte Paarung meisterte ihre erste Hürde gegen Eileen Klein und Andreas Bühler(PTSV Konstanz /VfB Friedrichshafen) in zwei Sätzen mit Bravour. Leider konnten die beiden anderen gemischten Doppel ihre Spiele nicht so erfolgreich gestalten. Paula-Elisabeth Nitschke und Konstantin Hack mussten sich mit Natalie Wendt und Konstantin Kron (SSV Waghäusel/ SSV Waghäusel) messen. Im ersten Satz konnten die beiden noch gut mithalten und verloren knapp. In der zweiten Hälfte des Spieles gelang dies leider nicht mehr so gut. Die beiden unterlagen deutlicher als im ersten Satz mit 12:21. Auch die Paarung Adam/Hofmann musste sich im ersten Spiel geschlagen geben. Dabei zeigten die beiden ganz starke Nerven und gewannen den ersten Satz mit 26:24 gegen Björn Hagemeister spielend mit Nathalie Grittner (VfB Friedrichshafen). Im zweiten und dritten Satz mussten die beiden Neu-Leipziger sich nach sehenswerten Ballwechseln leider doch geschlagen geben.
Somit spielte nur Annika Hofmann gemeinsam mit Jonas Grün in der nächsten Runde des gemischten Doppels. Doch auch hier war leider für die beiden Endstation. Sie unterlagen der gesetzten Paarung Arenz/Schumacher (VfB Friedrichshafen) knapp in drei Sätzen.
Nach kurzer Erholungspause ging es mit den Einzeln weiter. Hier musste Konstantin Hack als erstes gegen Lukas Helfert (TV Zizenhausen) ran. Der Zittauer gewann den ersten Satz 21:18, musste sich dann aber leider doch in Satz zwei (18:21) und drei (14:21) geschlagen geben. Als nächstes war Pit Hofmann an der Reihe. Der für die HSG DHFK Leipzig Spielende hatte leider kein Glück bei der Auslosung und musste gleich im ersten Spiel gegen Hannes Gerberich (TSV Freystadt) aufschlagen. Nach langen Kampf und super gespielten Ballwechseln verlor Pit Hofmann leider in zwei Sätzen (16:21/19:21) und musste sich ebenfalls wie sein Doppelpartner von der nächsten Runde im Einzel verabschieden.
Danach waren die Damen an der Reihe. Paula Nitschke hätte sich mit Simone Möhrle (TSV Laiz) messen dürfen, musste aber aufgrund einer Erkältung aufgeben. Somit lag es an Laura Adam und Annika Hofmann den ersten Sieg im Einzel einzufahren. Letztgenannte verlor jedoch gegen Nathalie Grittner (VfB Friedrichshafen) in zwei Sätzen (13:21/9:21). Danach durfte Laura gegen selbigen Gegner aufschlagen. In einem intensiv geführten Spiel und nach sehenswerten Ballwechseln unterlag die Leipzigerin ebenfalls denkbar knapp mit 18:21 und 19:21.
In der letzten noch ausstehenden Disziplin kam es aufgrund der Erkältung von Paula Nitschke und dem ebenfalls krankheitsbedingtem Fehlen der in Sachsen gut bekannten Annabella Jäger zu einer neuen Konstellation im Damendoppel. So durfte Laura Adam gemeinsam mit Julia Kunkel (TSV Freystadt) aufschlagen. Nach kurzer Eingewöhnungszeit gewannen die beiden ihr erstes Spiel gegen Jennifer Löwenstein gemeinsam mit Melina Wild (SG Schorndorf/ TuS Metzingen) souverän in zwei Sätzen. Danach ging es für die beiden gegen Mette Stahlberg und Franziska Willenbacher (BSpfr. Neusatz/ BSpfr. Neusatz). Auch hier gewann die sich immer besser verstehende Paarung aus Leipzig und Freystadt in zwei Sätzen mit 21:14 und 21:10. Somit standen Laura Adam und Julia Kunkel im Halbfinale der Südostdeutschen Meisterschaft der Aktiven.
Bei den Herren standen Pit Hofmann und Konstantin Hack dem Doppel Fabian Schlenga und Marcus Bayer (BSV Eggenstein-Leopoldshafen/ BSV Eggenstein-Leopoldshafen) gegenüber. Die beiden Sachsen spielten gut auf, konnten aber den ersten Satz nicht gewinnen (14:21). Danach wollten die beiden es im zweiten Satz besser machen und erkämpften sich nach sehenswerten Ballwechseln Punkt für Punkt. Endstand 21:19. Somit ging es in den dritten, spielentscheidenden Satz. Auch hier spielten die zwei wieder super mit, konnten sich aber nicht belohnen und verloren das Spiel.

Am Sonntag ging es mit den Halbfinal- und Finalspielen in allen drei Disziplinen weiter. Mit vertreten Laura Adam im Damendoppel. Gemeinsam mit Julia Kunkel gewann die Leipzigerin das Halbfinale gegen Nathalie Grittner und Janina Schumacher (VfB Friedrichshafen/ VfB Friedrichshafen) klar und souverän in zwei Sätzen (21:11 und 21:18). Im Finale standen die beiden Annika Oliwa und Brid Stepper (TV Dillingen/ TV Marktheidenfeld) gegenüber. Mithilfe der Unterstützung von Annika und Paula auf den Rängen sowie den beiden Coaches Pit und Konstantin konnte Laura Adam gemeinsam mit Julia Kunkel die Südostdeutsche Meisterschaft der Aktiven im Damendoppel gewinnen. Herzlichen Glückwunsch!

Alle Beteiligten freuten sich ebenfalls sehr über den Sieg von Stefan Adam bei den Südwestdeutschen Meisterschaften im Herrendoppel. Herzlichen Glückwunsch.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 16. Januar 2018 um 17:02 Uhr
 
  

Das Handbuch 2018/2019 ist online

Zugangsdaten erforderlich!!!

Ehrenamtliche Verstärkung gesucht



„Ein Badmintonspieler sollte verfügen
  • über die Ausdauer eines Marathonläufers,
  • die Schnelligkeit eines Sprinters,
  • die Sprungkraft eines Hochspringers,
  • die Armkraft eines Speerwerfers,
  • die Schlagstärke eines Schmiedes,
  • die Gewandtheit einer Artistin,
  • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
  • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
  • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
  • die psychische Härte eines Arktisforschers,
  • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
  • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
  • die Besessenheit eines Bergsteigers
  • sowie über die Intuition und Phantasie eines Künstlers.


  • Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind,
    gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

    – Martin Knupp: Yonex-Badminton-Jahrbuch 1986 –
    © 2006 Badminton Verband Sachsen e. V.